Freitag, 3. Februar 2023
28.05.2022 17:30
Frankreich

F: Videoüberwachung bewährt sich

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

In Frankreich ist ein Experiment zur Videoüberwachung in Schlachthöfen mit einem positiven Fazit abgeschlossen worden. 

Wie aus dem kürzlich vom Generalrat für Ernährung, Landwirtschaft und ländliche Räume  (CGAAER) veröffentlichen Abschlussbericht hervorgeht, wollen die Versuchsteilnehmer trotz anfänglicher Skepsis ausnahmslos an der Videoüberwachung festhalten. Alle seien mit dem System zufrieden und hielten es für „nützlich und praktisch“.

Teilgenommen hatten gemäss dem Bericht allerdings nur fünf Unternehmen. Im Fokus standen die interne Kontrolle und die Überwachung der Tiere, etwa hinsichtlich der Effektivität der Betäubung. Die Erfassung beschränkte sich auf die Tötung und Entblutung.

Der Einsatz von Videosystemen in Schlachthöfen hat nach Einschätzung des CGAAER grosses Potential. Zu den Vorteilen für die Unternehmen werden neben Effizienzgewinnen unter anderem die Nutzung der Aufnahmen für Schulungen und die Erfüllung von Kundenanforderungen gezählt.

Angeführt wird auch, dass Anschuldigungen von Tierrechtlern mit eigenen Aufnahmen begegnet werden könne. Als Nachteile werden die Kosten der Systeme und die Herausforderungen bei der Datenspeicherung genannt. Der Generalrat empfiehlt im Abschlussbericht, die Verbreitung der Videokontrolle zu fördern und dabei vor allem die Übernahme der Kosten in Betracht zu ziehen.

Zudem sollte die Überwachung auf die gesamte Präsenzzeit lebender Tiere ausgeweitet werden. Die versuchsweise Einführung der Videoüberwachung in Schlachthöfen war im Rahmen des ersten Gesetzes zur Stärkung der Erzeuger 2018 beschlossen worden.

Mehr zum Thema
Tiere

Die Haltungskennzeichnung für Schweinefleisch ist einen Schritt weiter.Bild: Monika Gerlach Grünes Licht kommt von der Europäischen Kommission für die vom deutschen Landwirtschaftsminister Cem Özdemir geplante Haltungskennzeichnung für Schweinefleisch.  Die EU-Kommission…

Tiere

Ein Duroc-Eber.Suiag Zwei Schweinerassen erhalten neue Namen: Seit dem 1. Januar 2023 heisst der Duroc der Suisag neu «Swiss Duroc» und der Piétrain «Swiss Piétrain». Der Grund für die neue Namensgebung:…

Tiere

Die starken Preisvolatilitäten sind nicht im Interesse der chinesischen Regierung, da sie falsche Produktionsanreize schaffen. zg Die Schlachtschweinepreise in China sind weiter im Sinkflug. Innerhalb von nicht einmal drei Monaten…

Tiere

Innerhalb von zwei Jahren ist der Bestand damit um 4,29 Millionen Stück gesunken.Pamela Fehrenbach In den USA ist der Schweinebestand Ende 2022 weiter gesunken. Bei den Sauen wurde jedoch erstmals seit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE