21.10.2018 19:15
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Tiergesundheit
GB: Blauzungen-Virus bei Schafen
Bei vier aus Frankreich nach Grossbritannien eingeführten Schafen ist kürzlich die Blauzungenkrankheit festgestellt worden.

Wie die britische Agentur für Tier- und Pflanzengesundheit (APHA) mitteilte, wurde das Virus bei einem routinemässigen Test nach dem Import festgestellt, bevor die Tiere nach Lancashire gebracht wurden.

Die vier Schafe wurden im Zuge der Seuchenprävention getötet. Im vergangenen Monat waren bereits zwei Rinder, die ebenfalls aus Frankreich stammten, positiv getestet worden. Die Chefveterinärin des Vereinigten Königreichs, Christine Middlemiss, stellte klar, dass die Blauzungenkrankheit keine Gefahr für die menschliche Gesundheit oder die Lebensmittelsicherheit darstelle.

Risken bewusst sein

Die Infektion könne jedoch die landwirtschaftliche Produktivität durch Unfruchtbarkeit von Schafen stark beeinträchtigen. Middlemiss wertete den Nachweis als weiteren Beleg für die Zuverlässigkeit der Verfahren zur Überwachung von Krankheiten. Die Landwirte müssten sich aber der Risiken bewusst sein, die mit der Einfuhr von Tieren aus Infektionsgebieten einhergingen.

„Die Blauzungenkrankheit bleibt eine Bedrohung und die Landwirte müssen wachsam bleiben und jeden Verdacht an die APHA melden“, betonte Middlemiss. Die Farmer sollten auch mit den Importeuren zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Impfvorschriften eingehalten und alle Tiere verantwortungsvoll beschafft würden. Nach Angaben der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) ist das Vereinigte Königreich seit 2008 frei von der Blauzungenkrankheit.  

 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE