Samstag, 4. Februar 2023
25.06.2022 09:55
Australien

Kein schnelles Ende der Lebendtierexporte

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die neue Labor-Regierung in Australien hält an ihrer Absicht fest, den Lebendexport von Schafen zu verbieten, wird dies aber in der laufenden Legislaturperiode bis 2025 nicht umsetzen. Premierminister Anthony Albanese betonte kürzlich gegenüber den Medien, dass Labor weiterhin zu seiner Zusage stehe, den Handel zu beenden. 

Bevor man sich jedoch auf einen konkreten Zeitplan festlege, würden die Regierung des betroffenen Bundesstaates Westaustralien und die Schafhalter konsultiert. «Niemand plant einen Ausstieg in dieser Amtszeit», bekräftigte Albanese. Landwirtschaftsminister Murray Watt bestätigte, dass das vorgesehene Exportverbot für Schafe sowohl für den See- als auch für den Lufttransort gelten solle.

Die Regierung erkenne an, dass es zuvor Gespräche mit der Industrie, den zuständigen Landesregierungen und anderen Interessengruppen geben müsse. «Das ist nichts, was man über Nacht macht», so Watt.

Hunderttausende Schafe exportiert

Nach Angaben des Agrarressorts waren 2017 noch 2 Millionen Schafe exportiert worden, während es 2021 waren es rund 553’000 Tiere auf dem Seeweg und 22’570 in der Luft waren. «Wir müssen sicherstellen, dass Tierschutzfragen berücksichtigt werden», betonte Albanese.

Vor elf Jahren war nach einem Tierschutzskandal in Australien über Nacht die Aussetzung des Lebendexports von Rindern nach Indonesien verfügt worden, der danach unter strengeren Regeln aber wieder möglich wurde.

Mehr Wertschöpfung generieren

Für den Lebendexport von Rindern gibt es laut Watt derzeit keine Pläne für ein Verbot. In der Branche wurden die Äusserungen zu einem erst längerfristigen Exportverbot von Schafen mit Erleichterung aufgenommen, da dies eine gewisse Klarheit und Planbarkeit für den Anpassungsprozess schaffe.

Der Regierungschef von Westaustralien, Mark McGowan, verwies auf die bereits verschärften Regeln zum Lebendexport, darunter eine Aussetzung in den heißen Sommermonaten auf der Nordhalbkugel sowie zusätzliche tierschutzrechtliche Massnahmen.

«Dies ist angemessen», so McGowan. Watt will die Zeit bis zu einem kompletten Exportverbot nutzen, um Möglichkeiten für die Fleischverarbeitung im Inland zu finden. Es könne dadurch auch mehr Wertschöpfung in der gesamten Kette generiert werden und die Landwirte notwendige zusätzliche Erlöse erzielen, so der Minister. 

Mehr zum Thema
Tiere

Bell Schweiz sucht Geflügelproduzentinnen und -produzenten.Stephan Jaun-Pfander Die Coop-Tochter will weiter wachsen. Um neue Produzenten zu finden, hat Bell das Stallbaukonzept angepasst. Die Mindeststallgrösse wurde um 4'500 Plätze gesenkt. Pouletfleisch…

Tiere

In der Steiermark mussten 2600 Junghennen getötet werden, weil der aviäre Influenzavirus vom Typ A H5N1 nachgewiesen wurde. (Symbolbild)Doris Grossenbacher In einem Junghennenbetrieb im Bezirk Leibnitz in der österreichischen Steiermark…

Tiere

Nach den Berechnungen der Forscher könnten die USA und die Ukraine in einem Szenario mit 50% niedrigeren Einfuhrzöllen Volleipulver preiswerter liefern als der EU-Eiersektor. Jonas Ingold Der Eiersektor der Europäischen…

Tiere

Die Lust auf Hühnerfleisch lässt die Produktion steigen.Heinz Röthlisberger Der Landwirtschaftliche Informationsdienst (LID) zieht Bilanz über das Jahr 2022, so auch zum Geflügelfleisch. Mehr dazu im 15. Und letzten Teil…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE