Freitag, 21. Januar 2022
16.11.2021 11:00
Frankreich

Mit Telemedizin gegen Tierarztmangel

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Um dem Mangel an Tierärzten im ländlichen Raum zu begegnen, wird Frankreich weiterhin auch die Möglichkeiten der Telemedizin erproben. Das hat das Landwirtschaftsministerium in der vergangenen Woche anlässlich eines Treffens von Ressortchef Julien Denormandie mit Veterinär- und Landwirtschaftsverbänden sowie Behördenvertretern angekündigt.

Demnach sollen die im Mai vergangenen Jahres gestarteten, zunächst auf 18 Monate angelegten Versuche ausgeweitet und künftig auch wissenschaftlich begleitet werden. Ziel sei es, den Veterinären die Arbeit zu erleichtern und insbesondere die Fahrtzeiten zu verkürzen.

Das Landwirtschaftsministerium hatte 2017 in Zusammenarbeit mit Bauern- und Veterinärvertretern einen Aktionsplan gegen den Schwund an Landtierärzten vorgestellt. Seitdem konnten den Ressortangaben zufolge zahlreiche Projekte zur Förderung der Niederlassung und der Digitalisierung umgesetzt werden.

Durch eine Gesetzesänderung sei es Gebietskörperschaften und ihren Organisationen nun möglich, Tierärzte und Studenten der Veterinärmedizin im Gegenzug für die Verpflichtung zur Arbeit mit landwirtschaftlichen Nutztieren finanziell zu unterstützen. Zudem seien die personellen und finanziellen Ressourcen der staatlichen tierärztlichen Hochschulen (ENV) aufgestockt worden.

Ferner seien 2021 im Rahmen einer beschleunigten Ausbildung an den Hochschulen bereits Arbeitsverträge mit 160 Studierenden geschlossen worden. Fortgesetzt wird dem Ministerium zufolge auch die Arbeit an dem digitalen Veterinärportal «Calypso», das unter anderem die Erfassung des Antibiotikaeinsatzes sowie den Datenaustausch erleichtern und 2023 in Dienst genommen werden soll.

Ausserdem will das Agrarressort mehrere Analysen in den ländlichen Räumen durchführen lassen, um individuelle und lokal angepasste Massnahmengegen den Tierarztschwund auf dem Land zu entwickeln.

Mehr zum Thema
Tiere

Viele Ausschussmitglieder zeigten sich besorgt über die Auswirkungen der zunehmenden Populationen grosser Raubtiere, insbesondere von Wölfen, auf die Viehwirtschaft. - zvg Vor dem Hintergrund der stetigen Ausbreitung des Wolfs und…

Tiere

Der Clownfisch - oder auch Anemonenfisch - kann sein Geschlecht ändern. - unsplash Während bei Säugetieren das Geschlecht durch die Gene bestimmt ist, sind Fische flexibler. Einige von ihnen, die…

Tiere

Dass es sich dabei um Hybriden von domestizierten und Wildtieren handelte, nahm die Forschung bereits an. - Symbolbild: Robert Schindler Im heutigen Aleppo in Syrien haben Forscher Knochen einer aussergewöhnlichen…

Tiere

Nur 3 bis 14 Populationen seien aus demografischer und genetischer Sicht über die nächsten 100 Jahre überlebensfähig, heisst es in der Forschungsarbeit. - wikipedia Flachlandtapire bevölkerten einst weite Teile der…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE