31.07.2016 14:11
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Thailand
Tierärzte besser ausbilden
Das Aufkommen neuer Tierkrankheiten und das Wiedererstarken bestehender Erkrankungen sind eng an den Bildungsgrad der jeweiligen Tierärzte vor Ort geknüpft. Darauf hat die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) auf ihrer dreitägigen Konferenz zur Ausbildung von Veterinärmedizinern hingewiesen, die am vorvergangenen Sonntag in Bangkok zu Ende ging.

Die OIE sieht daher Handlungsbedarf bei der Implementierung ihrer Richtlinien und Empfehlungen. Die Teilnehmer bekräftigten auf der Konferenz die Absicht, die OIE-Mitgliedsländer langfristig und nachhaltig bei der Qualitätsoptimierung im Berufsfeld Tierarzt zu unterstützen.

Als Schlüssel für soziale Herausforderungen und die Kommunikation mit den Beteiligten wie beispielweise Tierhaltern, Industrievertretern, politischen Entscheidern und der Öffentlichkeit dienten den Veterinären beispielsweise die Aneignung außerdisziplinärer Eigenschaften wie ökonomisches Wissen, Führungsqualitäten und die Kommunikationsfertigkeit.

Auch der Ausbildung von paraprofessionellen Tierärzten komme eine wichtige Bedeutung zu. Dies betreffe insbesondere Regionen, in denen keine ausreichende Zahl an Veterinärmedizinern zur Verfügung stehe. Dort müssten die Ausbildungsmöglichkeiten ebenfalls verbessert und angeglichen werden.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE