Montag, 6. Dezember 2021
19.11.2012 16:33
Tierseuchengesetz

Tierpartei Schweiz lehnt Tierseuchengesetz ab

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Tierpartei Schweiz (TPS) hat sich gegen die Revision des Tierseuchengesetzes ausgesprochen, über die am 25. November abgestimmt wird. Das neue Gesetz könne keine Basis für eine dem Tierwohl dienende Gesundheitspolitik bilden.

Trotz des begrüssenswerten Verbots vom Haustierhandel mit Welpen  würden die Nachteile der Gesetzesanpassung überwiegen, teilte die  Partei am Montag mit. Tierseuchen müssen laut der TPS an der Wurzel  angepackt werden. Allerdings könne durch eine tierfreundliche und  artgerechte Produktion deren Risiko minimiert werden.

Die TPS war 2010 im sozialen Netzwerk Facebook ins Leben gerufen  worden. Anlass dazu war die Volksabstimmung über die Schaffung von  Tieranwälten. Sie trat zudem in mehreren Kantonen zu den  Nationalratswahlen 2011 an.

Mehr zum Thema
Tiergesundheit

Die TIR unterstützt und fördert national und international nach eigenen Angaben die Weiterentwicklung von Recht und Ethik zum Schutz der Tiere und in der Beziehung zwischen Mensch und Tier. -…

Tiergesundheit

Durch die Digitalisierung soll der Mangel an Tierärzten in Frankreich gelindert werden. (Symbolbild) - zvg Um dem Mangel an Tierärzten im ländlichen Raum zu begegnen, wird Frankreich weiterhin auch die…

Tiergesundheit

In Schönbühl BE fand am 3. November 2021 ein Teil der nationalen Krisenübung NOSOS 2021 statt. Geprobt wurde der Ernstfall mit der Afrikanischen Schweinepest ASP. - Olivier Ruprecht Der Ausbruch…

Tiergesundheit

Der Zivilschutz wurde auf der Suche nach toten Wildschweinen von zwei Wildhütern mit ihren Suchhunden unterstützt. - Olivier RuprechtKaspar Jörger (r.) leitet die nationale Krisenübung NOSOS 21. Markus Vogelsanger (l.)…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE