Montag, 8. August 2022
19.11.2012 16:33
Tierseuchengesetz

Tierpartei Schweiz lehnt Tierseuchengesetz ab

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Tierpartei Schweiz (TPS) hat sich gegen die Revision des Tierseuchengesetzes ausgesprochen, über die am 25. November abgestimmt wird. Das neue Gesetz könne keine Basis für eine dem Tierwohl dienende Gesundheitspolitik bilden.

Trotz des begrüssenswerten Verbots vom Haustierhandel mit Welpen  würden die Nachteile der Gesetzesanpassung überwiegen, teilte die  Partei am Montag mit. Tierseuchen müssen laut der TPS an der Wurzel  angepackt werden. Allerdings könne durch eine tierfreundliche und  artgerechte Produktion deren Risiko minimiert werden.

Die TPS war 2010 im sozialen Netzwerk Facebook ins Leben gerufen  worden. Anlass dazu war die Volksabstimmung über die Schaffung von  Tieranwälten. Sie trat zudem in mehreren Kantonen zu den  Nationalratswahlen 2011 an.

Mehr zum Thema
Tiergesundheit

Mortellaro ist die häufigste Klauenerkrankung bei Milchvieh und verursacht hohe Kosten.  - zvg Mortellaro, eine bakterielle Klauenerkrankung, führt bei den Tieren zu Schmerzen und bei Tierhaltern zu Verlusten. Mit dem…

Tiergesundheit

Kürzlich wurde von Biosicherheitsbeamten am Flughafen ein Passagier aus Indonesien bei dem Versuch überführt, nicht deklariertes Rindfleisch einzuführen, das anschliessend positiv auf MKS-Virusfragmente getestet wurde. - zvg In Australien sind…

Tiergesundheit

Die Gesamtmenge vertriebener Antibiotika zur Behandlung von Tieren in der Schweiz hat 2021 weiter abgenommen. - pixabay Die Menge an Antibiotika zur Behandlung von Tieren ist im letzten Jahr gesunken.…

Tiergesundheit

Kältebedürftige Fische wie Forellen und Äschen leiden zurzeit stark. - zvg Der Schweizerische Fischereiverband hat hinsichtlich der warmen Gewässer drastische Worte gewählt. Für viele Fische gehe es um das nackte…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE