Freitag, 25. Juni 2021
22.04.2018 17:39
Tierschutz

Tierrechtler bei Stalleinbrüchen anzeigen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Nach wie vor sind Tierrechtler aktiv und dringen unbefugt in Ställe ein. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) mitteilte, wird jedoch nur ein geringer Teil der bemerkten Stalleinbrüche zur Anzeige gebracht.

Das sei jedoch aus Sicht der Gesamtheit der Schweinehalter schlecht, denn erst dadurch werde ein Fall aktenkundig und trage dazu bei, der Justiz das Ausmass der Einbrüche zu verdeutlichen. Die ISN ruft deshalb alle betroffenen Tierhalter auf, Anzeige zu erstatten.

Auch wenn die Erfolgsaussichten einer einzelnen Anzeige oft nur gering seien, lohne sich der Aufwand. Es brauche nämlich ein realistisches Bild vom Ausmass der Einbrüche, um wirkungsvoll Gegenmassnahmen der politischen und juristischen Ebenen einfordern zu können.

Dabei müsse der Aufwand gar nicht gross sein, denn in einigen Bundesländern könne die Anzeige auch online erfolgen. Zudem kündigte die ISN an, ihre Hilfe für Betroffene von Stalleinbrüchen zu erweitern. Ab sofort würden die Tierhalter auch bei der Anzeigenformulierung und -erstattung unterstützt. Damit dabei keine Fehler passierten, werde auch die Meinung von Rechtsanwälten eingeholt. Die Kosten für die Rechtsberatung bei einer Anzeigenerstattung werden für ISN-Mitglieder übernommen. Von Stalleinbrüchen betroffene Landwirte können sich direkt bei der ISN melden.

isn@schweine.net 

Mehr zum Thema
Tiergesundheit

Tierfreundliche Haltungssysteme seien weiter auszubauen, da der Effekt beim Ammoniakausstoss gering sei, schreiben STS, Mutterkuh Schweiz und IP-Suisse. - Samuel Krähenbühl Ein gemeinsamer Forschungsauftrag vom Schweizer Tierschutz (STS), Mutterkuh Schweiz…

Tiergesundheit

v.l.: Jürg Moll, Geschäftsführer; Urs Schnyder designierter Geschäftsführer und VR-Präsident Lucas Casanova. - Marcel Wipfli Das IT- und Genetik-Unternehmen  hat am Mittwoch über die vorzeitige Nachfolgeregelung für die Geschäftsführung informiert.…

Tiergesundheit

Die Schweizer Nutztiere fressen 30 Millionen Tonnen Futter. - Susanne Meier Das Tierfutter für die hiesigen Nutztiere stammt laut Schweizer Bauernverband zu 84 Prozent aus der Schweiz und zu 97…

Tiergesundheit

Viele Infektionskrankheiten werden von Tieren auf den Menschen übertragen. - Joseph Mucira Drei Viertel aller neu auftretenden Infektionskrankheiten beim Menschen haben ihren Ursprung im Tierreich. Darauf hat die Ernährungs- und…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE