Dienstag, 28. September 2021
12.09.2021 07:10
Tierzucht

«Wir sind unterwegs»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Mit der 2018 erschienen «Strategie Tierzucht 2030» des Bundesamts für Landwirtschaft wurden die Ziele für die mittel- bis langfristige Sicherung der Schweizer Tierzucht gesteckt. Die Umsetzung läuft und sei auf gutem Weg.

Die «Strategie Tierzucht 2030» des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW) soll Verbesserungen in der Zucht stärken und fördern, um standortangepasste, ressourceneffiziente und gesunde Nutztiere hervorzubringen. Die kontinuierlichen Entwicklungen in der Land- und Ernährungswirtschaft sowie in deren vor- und nachgelagerten Sektoren veranlassten das BLW, die strategischen Stossrichtungen des staatlichen Engagements in der Tierzucht zu überprüfen, erklärt Jonathan Fisch vom BLW.

Bereits gebe es erste messbare Erfolge: So soll beispielsweise eine Prämie für erhaltenswerte Schweizer Rassen, die in der «Strategie Tierzucht 2030» angeregt und vom Bundesrat in der Botschaft zur Weiterentwicklung der AP22+ vorgeschlagen worden ist, mit dem Verordnungspaket 2022 in Umsetzung der Motion «Erhaltung einheimischer Nutztierrassen» von Mitte-Fraktions-Ständerat Beat Rieder eingeführt werden. Gleichzeitig habe die Tierzuchtstrategie aber auch mit Verschleppungen zu kämpfen: Mit der Sistierung der AP22+ werde ein Grossteil der geplanten Anpassungen des Tierzuchtfördersystems verzögert, sagt Jonathan Fisch.

Man sei aber unterwegs, ergänzt Adrian Schütz, stellvertretender Geschäftsführer des Verbands der Schweizerischen Schweinezucht- und Schweineproduzenten Suisseporcs. Schliesslich würde die Umsetzung von den Schweinehaltern und den vor- und nachgelagerten Stufen der Ernährungswirtschaft an den Ergebnissen gemessen. Auch der Schweizer Schweinezucht sei es ein Anliegen, dass die gute Situation und die Errungenschaften der eigenständigen Zucht unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeit, Gesellschaft, Effizienz, Tierwohl, Tiergesundheit, Konkurrenzfähigkeit und Produktequalität in Zukunft fortgeführt und weiterentwickelt werden könne.

Mehr zum Thema
Tiere

Die Milchviehherde auf dem Weg in den neuen Stall. - zvgDer Stall liegt in der Nähe der Schuldgebäude. - zvgBlick von oben in den Stall. - zvgDer Laufhof. - zvgIm…

Tiere

Glenn Milena, vorgeführt von Roman Hänni, wurde 2019 Abteilungssiegerin und Schöneutersiegerin an der Berner Kantonalen Ausstellung 2019. - zvg Werner Hänni aus Riggisberg hat seit 2015 einen Zuchtberater. Angesichts der…

Tiere

Der gewünschte Jodgehalt in der Milch kann über die Jodergänzung der Ration gesteuert werden - UFA Eine neue Formel zeigt, wie sich die Jodversorgung der Milchkühe direkt auf den Jodgehalt…

Tiere

Gauglera Stormatic Orina von Armin Odermatt ist Holstein Switzerland Kuh des Jahres 2021. - zvg Die 14-jährige Gauglera Stormatic Orina hinterlässt ihre Spuren im Stall von Armin Odermatt aus Liesberg…

3 Responses

  1. Ich finde die Massentierhaltungen mehr als verwerflich. Die Tiere werden achtlos und entwürdigend gehalten. Schlussendlich ist das Geld das Wichtigste, das muss stimmen. Tierabfälle werden haufenweise entsorgt, das „Brauchbare“ landet in Aktionsverkäufen bei Grossverteilern.
    Glücklicherweise gibt es viele Menschen, die kein Fleisch mehr essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE