Freitag, 23. Juli 2021
24.06.2021 07:53
Vögel

15 Kiebitz-Brutpaare im Grossen Moos

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Der Schweizer Vogelschutz BirdLife (SVS) hat im Grossen Moos im Berner Seeland den Kiebitz gefeiert: Dank Naturschutzmassnahmen hat sich der auf der Roten Liste befindende Watvogel seit 2014 dort wieder angesiedelt.

Der Kiebitz ist in der Schweiz vom Aussterben bedroht und europaweit gemäss Roter Liste potenziell gefährdet. Laut BirdLife Schweiz gab es bis vor ein paar Jahren schweizweit kaum mehr 100 Brutpaare. Vor allem die Intensivierung der Landwirtschaft mache dem Kiebitz Probleme, heisst es in einer Mitteilung. Umso erfreulicher sei das Engagement des lokalen Landwirts und der Erfolg des Schutzprojekts im Grossen Moos.

Mit gezielten Massnahmen wurden die Brutbedingungen für den Kiebitz in den letzten Jahren allerdings stark verbessert. Seit 2014 gebe es nun wieder Kiebitze im Grossen Moos und 2015 die Vögel laut BirdLife Schweiz erstmals seit etwa 15 Jahren wieder erfolgreich Junge aufgezogen. 2021 seien es nun mindestens 15 Brutpaare – und das sei die grösste Kiebitzkolonie im Kanton Bern und die drittgrösste der Schweiz.

Von den verschiedenen Naturschutzmassnahmen und dem Engagement der lokalen Landwirte hätten auch viele weitere Arten profitiert: 2020 seien mit über 70 Dorngrasmücken-Revieren dreimal mehr als 2007 festgestellt worden und den auf 3 Brutpaare angewachsenen Steinkäuzen sei es gelungen, 9 Jungvögel aufzuziehen.

Mehr zum Thema
Tiere

Seit Januar 2021 verfolgt die Identitas AG, wie lange die Schaf- und Ziegenhalterinnen und -halter für die Erfassung der Meldungen ihrer Tiere brauchen. - Identitas AG Kleinwiederkäuer müssen seit Januar…

Tiere

Für die Lammfleischerzeugung wird aufgrund erhöhter Schlachtgewichte sogar ein Plus von 3,0 % auf 495’000 t erwartet. - Agrarfoto Bessere Witterungsbedingungen haben in Australien zu einer Wiederbelebung der Schafhaltung geführt. Diese war…

Tiere

Um die Tiere zu schützen wurde die Alpzeit abgebrochen. - Pixabay Nach einem Wolfsangriff bei dem 16 Tiere getötet wurden und einer anhaltenden Wolfspräsenz, wurden in der Region Klosters GR…

Tiere

Im vergangenen Jahr kam es bei der Markierung von Schafen und Ziegen teilweise zu entzündlichen Reaktionen an den Ohren. - zvg Seit 2020 müssen Halterinnen und Halter Schafe und Ziegen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE