Donnerstag, 8. Dezember 2022
20.09.2022 14:44
Forschung

575’000 Tiere für Versuche eingesetzt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

In der Schweiz sind im vergangenen Jahr rund 575’000 Tiere für Versuche eingesetzt worden. Das entspricht einer Zunahme von drei Prozent. Doch nicht nur die Anzahl der Versuche war zunehmend, sondern auch die durchschnittliche Belastung der involvierten Tiere.

Dies teilte das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Dienstag mit. So stieg gemäss neuer Tierversuchsstatistik die Anzahl Tierversuche mit dem Schweregrad 3, welche für die betroffenen Tiere mit der höchsten Belastung einhergehen, um 31 Prozent an. Gegenüber dem Vorjahr sank hingegen die Anzahl Versuche mit dem Schweregrad 0 um neun Prozent.

Wie das BLV betonte, standen 93 Prozent der Tierversuche im Schweregrad 3 im Zusammenhang mit der Erforschung von Krankheiten beim Menschen. Bei etwa der Hälfte der Versuche sei es um die Erforschung von Krebs und neurologischen Krankheiten wie Demenz oder Multiple Sklerose gegangen.

Versuche wegen Corona verschoben

Während die Gesamtzahl an Tierversuchen in den fünf vorhergehenden Jahren noch rückläufig gewesen sei, sei der Anstieg von Versuchen mit Schweregrad 3 schon seit 2014 zu beobachten, teilte das BLV weiter mit. Das Amt erklärte dies unter anderem mit der Anpassung der Richtlinien und einer generell hohen Forschungstätigkeit in der Schweiz.

Dass die Gesamtzahl der Tierversuche wieder zunehme, sei vermutlich auf die Corona-Pandemie zurückzuführen, so das BLV. Einige Versuche wären 2020 aufgeschoben und erst 2021 durchgeführt worden. Passend dazu seien 2020 deutlich weniger Mäuse als in den Vorjahren eingesetzt worden. 2021 wiederum erfolgte ein Anstieg um 20’000 Mäuse.

Insgesamt wurden 2021 laut Tierversuchsstatistik 370’000 Mäuse eingesetzt, was Zweidrittel der Tiere ausmacht. Es folgen Vögel und Geflügel (13 Prozent), Ratten (9 Prozent) und Fische (6 Prozent).

Auch 245 Primaten wurden 2021 in Tierversuchen eingesetzt. Das sind 55 mehr als 2020 und entspricht einer Zunahme von knapp 30 Prozent. Über 90 Prozent der Primaten-Einsätze wurden laut Statistik dem Schweregrad 0 zugeordnet. Es seien keine Primaten für Versuche mit dem Schweregrad 3 eingesetzt worden.

Bundesrat will weniger Tierversuche

Das BLV klassifizierte die Anzahl Tierversuche in der Mitteilung nach wie vor als hoch. Allerdings habe man bereits Massnahmen getroffen, um Tierversuche zu ersetzen, zu reduzieren und schonender durchzuführen (3R-Prinzip). 2018 sei zu diesem Zweck ein Kompetenzzentrum gegründet worden. Zudem habe der Bundesrat 2021 das Nationale Forschungsprogramm «Advancing 3R – Tiere, Forschung und Gesellschaft» mit derselben Zielrichtung lanciert. Erfahrungsgemäss könne es aber einige Jahre dauern, bis solche Massnahmen Wirkung entfachten, schreibt das BLV.

Mehr zum Thema
Tiere

Die Studie untersuchte die Wirtschaftlichkeit der alten Zweinutzungsrasse Original-Simmentaler (OS).Martin Salzmann In Bergregion haben sich milchbetonte Kuhrassen durchgesetzt. Eine Studie zeigt jedoch: Betriebe mit der Zweinutzungsrasse «Original-Simmentaler» erweisen sich als…

Tiere

Bei der Jungkuh Tellis Pete Pipper war das letzte Gebot 16500 Franken.Adrian Haldimann Am 1. Dezember 2022 fand in Brunegg AG der Swissgenetics Top Sale statt. Die Nachfrage war gross,…

Tiere

Milchproduzent Wilco Dogger hat seine Kühe verkauft.Screenshot  nieuweoogst. Wilco Dogger aus Beerzerveld in den Niederlanden zählte laut dem «Elite-Magazin» online mit einer Herdenleistung von rund 15’300 kg Milch zu den besten…

Tiere

BrunaNet brachte das Herdebuch in die Hosentasche.Braunvieh Schweiz Gleich nach dem 100-Jahr-Jubiläum forcierte der Schweizer Braunviehzuchtverband (SBZV) neue Online-Lösungen und lancierte als weltweit erster Viehverband das Online-Herdebuch. Anfang der 2000er…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE