Samstag, 12. Juni 2021
25.11.2017 16:49
Deutschland

Bauern wollen Bienen schützen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Landwirte und Imker haben ein starkes Interesse an einem intensiveren Informationsaustausch und einer engeren Kooperation. Das geht aus einer Online-Umfrage mit mehr als 1’000 Teilnehmern hervor, die im Rahmen des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projekts „Bestäubungs- und Trachtbörse im Fachinformationssystem Mein Bienenstand – Landwirtschaft und Imkerei im Austausch“ durchgeführt wurde.

Nach Angaben der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, die neben dem Softwareunternehmen IP Syscon und dem Institut für Bienenkunde des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) an dem Projekt beteiligt ist, wurden bei der Erhebung Informationslücken und die Kooperationsbereitschaft bezüglich der Landwirtschaft und der Imkerei abgefragt.

Ausserdem sollten die Teilnehmer mit ihren Anregungen zur Ausgestaltung der Online-Plattform „Bestäubungs- und Trachtbörse (BTB)“ beitragen. Wie die Projektpartner mitteilten, schätzten weit mehr als 80 % der an der Umfrage teilnehmenden Imker und Landwirte eine Kooperation mit der jeweiligen anderen Seite als sinnvoll für sich selbst ein.

Es herrscht Informationsbedarf

Zudem hätten fast alle Landwirte angegeben, dass ihnen die Berücksichtigung des Bienenschutzes bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln wichtig sei. Mehr als die Hälfte der Befragten beider Seiten habe jedoch persönlichen Informationsbedarf angemeldet, dem mit der geplanten Online-Austauschplattform Rechnung getragen werden solle.

Für diese sei geplant, über den richtigen Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sowie über zahlreiche imkerliche und landwirtschaftliche Themen zu informieren.

Anwenderfreundliche Benutzung nötig

Dabei solle auf Wunsch der Umfrageteilnehmer auf den sensiblen Umgang mit persönlichen Daten ebenso geachtet werden wie auf eine anwenderfreundliche Benutzeroberfläche.

Die Projektpartner wollen sich laut eigener Darstellung darum bemühen, alle Wünsche und Anmerkungen der Befragten bei der Gestaltung der BTB zu berücksichtigen. Diese soll dann in einem Workshop mit Landwirten und Imkern im Februar 2018 weiterentwickelt werden. AgE

Mehr zum Thema
Übrige Tiere

Katze gähnen - zvg Katzenhaare gehören hier dazu: In Zürich gibt es mit dem «Casa del Gato» das erste Katzen-Café der Schweiz. Fünf Kater leben in diesem Lokal mit Gartenwirtschaft.…

Übrige Tiere

Grauwale erreichen eine Länge von 13 bis 15 Metern, ein Gewicht von 25 bis 40 Tonnen und ein Alter von 50 bis 70 Jahren. Grauwale sind langsame Schwimmer und erreichen…

Übrige Tiere

Der Kamberkrebs ist eine der unerwünschten Arten.  - zvg/Kuno von Wattenwyl Invasive Arten in Gewässern können einheimische Fische verdrängen. Die Zentralschweizer Kantone rufen dazu auf, diese nicht zu verbreiten. Invasive…

Übrige Tiere

Insektenjäger gehören zu den Verlierern. - Sibylle Hunziker Bundesweit gibt es offenbar wieder mehr Vögel in den Hausgärten. Im Rahmen der diesjährigen Zählaktion „Stunde der Gartenvögel“ seien im Schnitt annähernd…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE