Dienstag, 31. Januar 2023
30.11.2022 15:20
Raubtiere

Bei Mäuseplage Hermelin fördern 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt/blu

Mäuse können über den Winter grosse Schäden bei Wiesen und Obstbäumen anrichten. Das Hermelin ist laut dem Strickhof ein ausgezeichneter Mäusejäger, in der Säugezeit vertilgt eine Wieselfamilie 50 bis 100 Mäuse pro Woche.

In dieser Zeit durchstreift sie ein Revier von 10 bis 20 Hektaren. Dies gelingt ihnen aber nur, wenn sie in ihrer Umgebung genügend Unterschlupfmöglichkeiten finden.

Nebst Hecken, Säumen und Brachen bieten laut Strickhof auch Altgrasstreifen gute Deckung auf Streifzügen. Dies deshalb, weil ein Hermelin nur ungern offene Distanzen von mehr als 50 Metern überquert, da es von Greifvögeln und Füchsen gejagt wird. Damit es seine Jungen aufziehen kann, braucht das Hermelin Ast- oder Steinhaufen, die bestenfalls mit einer Nistkammer darunter angelegt werden. 

Asthaufen seien bei der anstehenden Heckenpflege einfach umzusetzen und würden nebst dem Hermelin eine Vielzahl anderer Arten fördern. 

Wiesel

Mauswiesel sind die weltweit kleinsten Raubtiere (Karnivoren) überhaupt. In Europa sind zwei Wieselarten heimisch, die eine davon mit zwei Unterarten: Das Hermelin (Mustela erminea, Grosses Wiesel, Hermine) und das Mauswiesel (Mustela nivalis, Kleines Wiesel). Letzteres mit der europäisch weit verbreiteten Unterart «Mauswiesel» (M. n. vulgaris) und dem im Alpenraum heimischen «Zwergwiesel» (M. n. nivalis). Charakteristisch für alle Wiesel ist ihre lang gestreckte Körperform – eine Anpassung an die Mäusejagd. Sie haben eines der grössten Fortpflanzungspotenziale der Raubtiere. Die beiden einheimischen Wieselarten unterscheiden sich vor allem in Grösse, Fortpflanzung und Spezialisierung bei der Nahrung. Dynamik prägt das Geschehen in der Population beider Wieselarten: Im zeitlichen Verlauf folgen die Dichten den Schwankungen im Wühlmausangebot. 

-> Mehr zu den Wieseln gibt es hier

Im Video zeigt Cristina Boschi von WIN Wieselnetz, wie man Ast- und Steinhaufen anlegt. Mit einer speziellen Aufzuchtkammer ausgestattet, eignen sich diese besonders auch für Mauswiesel und Hermeline.

Mehr zum Thema
Tiere

Die beste Kuh und der beste Stier jeder Rasse werden mit dem Herdbook-Award Gold ausgezeichnet, alle anderen erhalten den Silber-Award.zvg Bereits zum 11. Mal hat Mutterkuh Schweiz die Herdbook-Awards durchgeführt.…

Tiere

Extensivrinder sind leichter als produktionsorientierte Rassen. zvg Wissenschaftler von Agroscope haben laut bioaktuell.ch Hochlandrinder mit intensiveren Rindviehrassen verglichen. Das Ergebnis: Die Zucht hat auch das Fress- und Bewegungsverhalten der Tiere…

Tiere

Stefan Wüthrich Die Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) «Hoftötung oder Tötung auf dem Schlachthof: Unterschiede bei Stress anzeigenden Parametern» zeigt, dass Tiere, die auf dem Hof getötet wurden,…

Tiere

Der Stierenmarkt bietet dem Käufer eine breite Palette der Schweizer Fleischrinderzucht.Mutterkuh Schweiz Am 12. Januar 2023 findet in der Vianco Arena Brunegg AG der 95. Stierenmarkt für Fleischrinder. Es werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE