Freitag, 25. Juni 2021
24.02.2020 09:13
Bern

Bern: Wolf riss 2019 6 Nutztiere

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Der Kanton Bern hat am Montag über die Wolfsrisse an Nutztiere im Jahr 2019 informiert. Im vergangenen Jahr wurden deutlich weniger Nutztiere von einem Wolf gerissen als in den Vorjahren.

Wie die Wirtschafts-, Energie- und Umweltdirektion mitteilt, riss bei vier Vorfällen riss ein Wolf (M 76) sechs Nutztiere. 2018 wurden 30 Nutztiere gerissen, 2017 waren es 65. In diesen Jahren haben verschiedene Wölfe Nutztiere gerissen.

2019 waren bei drei Vorfällen die Tiere nicht geschützt. Bei einem Angriff waren die Tiere eingezäunt, der Zaun entsprach aber nicht den Vorgaben des Herdenschutzes.

Wie viele Wölfe 2019 im Kanton Bern herumstreiften, ist unklar. «Aufgrund von Beobachtungen und Rissen kann davon ausgegangen werden, dass es sicher zwei, möglicherweise aber auch vier Wölfe waren», heisst es in der Mitteilung weiter, 

Am besten dokumentiert sind die Aktivitäten des Wolfsrüden M 76 im oberen Emmental und der Gegend um den Brienzergrat. «Meldungen und genetische Nachweise lassen darauf schliessen, dass im gleichen Gebiet keine weiteren Wölfe unterwegs waren. M 76 lebt seit drei Jahren in diesem Gebiet», schreibt der Kanton. 

Die gemeldeten Ereignisse wurden vom Kanton Bern aufgrund der definierten Kriterien alle als unauffälliges Verhalten eingestuft. Wolfssichtungen sollen weiterhin «zeitnah» gemeldet werden, heisst es weiter.

Mehr zum Thema
Übrige Tiere

Die erste Nachzucht war schwarz, nun gibt es verschiedene Farbschläge. Die schwarze Farbe schützte die Tiere früher vor Raubvögeln, da sie für Raben gehalten wurden. - PatriMont Schweiz Züchter aus…

Übrige Tiere

Im Grossen Moos brüten wieder um die 15 Kiebitz-Paare. - Lucas Lombardo, Bird Life Der Schweizer Vogelschutz BirdLife (SVS) hat im Grossen Moos im Berner Seeland den Kiebitz gefeiert: Dank…

Übrige Tiere

New South Wales kämpft bereits seit Monaten mit der schlimmsten Mäuseplage seit rund 40 Jahren. Die Tiere zerstören Ernten und können gefährliche Krankheiten auf den Menschen übertragen. - Marzena P.…

Übrige Tiere

Zu den häufigen Unfallopfern zählen, Rehe, Rothirsche, Gämsen, Füchse, Feldhasen, Marderartige, Wildschweine, Höckerschwäne und Rotmilane.  - Kurt Gansner Der Schweizer Tierschutz fordert, dass Zäune bei Weideführung täglich kontrolliert werden.  Jährlich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE