Montag, 23. Mai 2022
13.11.2018 13:02
Bern

Biber auf Acker für Biodiversität

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

In Ferenbalm BE erprobt die Naturschutzorganisation Pro Natura einen neuen Ansatz für mehr Biodiversität: Sie lässt auf einem 2012 erworbenen Gelände den Biber drei Hektaren früheres Ackerland umgestalten.

Wie Pro Natura am Dienstag mitteilte, liess sich der Biber vor zehn Jahren auf diesem ehemaligen Auengebiet im äussersten Westen des Kantons Bern nieder. Dies überhaupt nicht zur Freude des Landbesitzers, eines Bauern, der dort Mais anbaute.

Dieser wandte sich an Pro Natura, welche nach dem Kauf des Ackers beschloss, den Biber als Baumeister für eine Renaturierung einzusetzen. In Deutschland funktioniere das bestens, schreibt Pro Natura in der Mitteilung. Dort sorge der Biber mit zahlreichen Dämmen gratis für Wasserrückhaltung.

Reiche Futterquelle

In den aufgestauten Gräben und Biberseen tummelten sich unzählige Amphibien und Libellen. Es entstehe eine reiche Futterquelle, welche auch Eisvögel und Graureiher anlocke. In der Schweiz sei dieser Ansatz bisher einzigartig.

Am Dienstag stellte Pro Natura das Projekt den Medien vor, nachdem Bagger die ehemalige Ackerfläche vorbereitet haben. Zum Projekt gehört, dass das Flüsschen Bibere wieder für Fische passierbar gemacht worden ist.

Biber als „planender“ Ingenieur

Insgesamt 1,7 Mio. Franken kostet das Projekt, das Pro Natura in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ferenbalm, dem Bund und den Kantonen Bern und Freiburg realisierte. Es wird mit Geldern aus Ökofonds von bernischen Energieunternehmen unterstützt.

Nicht der Biber stehe an sich im Fokus der Massnahmen, sagt Pro Natura. Er sei der «planende» Ingenieur und ausführende Baumeister bei der anspruchsvollen Schaffung von wertvollen Lebensgemeinschaften im neuen Feuchtgebiet in der Mühlematt Ferenbalm.

Mehr zum Thema
Übrige Tiere

Gartenrotschwanz - Mathias Schäf Über 4000 Freiwillige haben in den letzten fünf Tagen in der Schweiz während einer Stunde Vögel im Garten oder in der Siedlung gezählt. Bei Birdlife Schweiz…

Übrige Tiere

«Lichtverschmutzung ist wahrscheinlich eine Hauptursache des globalen Artensterbens», sagt Chronobiologin Stefanie Monecke. - PDPhotos Angestrahlte Kirchen und Denkmäler, Flutlicht im Stadien und grelle Strassenbeleuchtung – die Menschen machen vielerorts die…

Übrige Tiere

Die heute weltweit in der Imkerei gehaltenen Rassen der Westlichen Honigbiene leben in einem Staat, der als Maximum etwa zur Sommersonnenwende 40'000 bis 60'000 Bienen beherbergt. - Pixabay «In der…

Übrige Tiere

Wölfe sind bei der Wahl ihrer Beute sehr anpassungsfähig, doch sie jagen hauptsächlich Huftiere. Der Wolf ist ein Hetzjäger und Opportunist: Er reisst Beute, wann immer sich eine günstige Gelegenheit…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE