Freitag, 23. April 2021
15.04.2013 13:29
Gewässer

Biber geniesst bei Volk hohe Sympathie

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Schweizer Bevölkerung ist ausgesprochen biberfreundlich. Mehr als neun von zehn Befragten unterstützen laut Pro Natura die Rückkehr von «Meister Bockert». Besonders geschätzt wird der Biber als «Landschaftsarchitekt».

Indem der Biber Bäche aufstaut, verändern sich die Uferbereiche. Diese Feuchtgebiete bilden Lebensgrundlage für gefährdete Amphibien oder seltene Libellen. Diese Bedeutung des Bibers für die einheimische Artenvielfalt anerkennen 86 Prozent der Bevölkerung.

Führt teilweise zu Konflikten mit Bauern

Dies ergibt eine Telefonumfrage des Instituts gfs-zürich im Auftrag von Pro Natura, die am Montag veröffentlicht wurde. Rund 1000 Personen in der Deutsch- und Westschweiz nahmen im März daran teil. 92 Prozent der Teilnehmenden wollen, dass der Biber geschützt bleibt. Die Sympathie für den einheimischen Nager ist auf dem Land und in der Stadt ähnlich hoch.

Die Rückkehr des Bibers in seine angestammten Lebensräume geschieht indes nicht ohne Nebengeräusche. Einigen Landwirten oder Grundbesitzern wird er lästig, weil er sich beispielsweise an Zuckerrüben gütlich tut. Eine Mehrheit der Befragten (53 Prozent) ergreift in Konfliktsituationen zwischen Biber und Mensch aber Partei für die Interessen der Natur gegenüber den Ansprüchen von Grundeigentümern.

Erfolgreiche Wiederansiedelung

Der Biber ist in den vergangenen Jahren nach und nach in die Schweiz zurückgekehrt. In immer kürzeren Abständen stellen Fachleute Biberspuren an Bächen fest, an denen in den letzten Jahrzehnten keine Biber mehr vorkamen. Jüngstes Beispiel ist die Rückkehr des Nagers ins Oberbaselbiet.

Mit ihrem Programm «Hallo Biber!» unterstützt Pro Natura die Rückkehr des Bibers in seine alte Heimat. 2007 wurde die Aktion schweizweit lanciert.

Die Biberbestandesaufnahme 2007/2008 – die aktuellste offizielle Statistik – schätzte den Schweizer Bestand auf 1600 Tiere. Laut Pro Natura dürften es heute aber bereits ungefähr 2000 Biber sein, die in der Schweiz leben.

Mehr zum Thema
Übrige Tiere

Der rote Flusskrebs macht den einheimischen Krebsarten das Leben schwer. - Andreas Hertig Eingeschleppte Tiere und Pflanzen können Schäden in Milliardenhöhe verursachen. Das gelte vor allem dann, wenn sie kommerziell…

Übrige Tiere

Vor dem Mähen sollen die Wiesen nach Rehkitzen abgesucht werden.  - zvg In einigen Wochen werden die Wiesen gemäht. Die IG-Wild ruft dazu auf,  auf versteckte Tiere im hohen Gras…

Übrige Tiere

Ausgereifte Lebewesen entstanden bei den Versuchen nicht. - wikipedia Forscher haben chimäre Embryonen aus Zellen von Mensch und Affe erzeugt. Sie spritzten menschliche Stammzellen in wenige Tage alte Embryonen von…

Übrige Tiere

Jungvögel werden auch nach dem Verlassen des Nestes von ihren Eltern weiter umsorgt. Hier füttert ein Rotkehlchen sein Junges. - zvg Junge Vögel, die sich ausserhalb des Nests aufhalten, obwohl…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE