Montag, 10. Mai 2021
16.01.2019 16:11
Forschung

CH: 2% Mischlinge aus Wolf und Hund

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Weniger als zwei Prozent der Wölfe, die während der letzten zwanzig Jahre in den Schweizer Alpen lebten, sind Mischlinge aus Wolf und Hund. Die genetische Integrität des wilden Wolfsbestands sei nicht gefährdet, berichten Lausanner Forscher.

Beim Anblick eines Pudels und eines Wolfes mag man kaum glauben, dass sie zur selben Art gehören. Und doch sind Hunde eigentlich Wölfe, die vor 10’000 bis 30’000 Jahren vom Menschen domestiziert und fortan gezüchtet wurden. Die zahmen Begleiter des Menschen und ihre wilden Cousins können fruchtbare Nachkommen zeugen und taten dies im Laufe der Geschichte auch immer wieder.

Nur zwei von 115 Tieren

Forschende um Luca Fumagalli von der Universität Lausanne sind der Frage nachgegangen, ob es unter den in die Schweizer Alpen zurückgekehrten Wölfen Anzeichen einer Durchmischung mit Hunden in früheren Generationen gibt. Nachdem Wölfe im späten 19. Jahrhundert in dieser Region ausgerottet worden waren, kehrten sie Mitte der 1990er Jahre allmählich von Italien her in die Schweiz zurück.

Im Fachblatt «Scientific Reports» berichten die Forscher, dass nur knapp zwei Prozent der Wölfe in den Schweizer Alpen tatsächlich genetische Anzeichen einer Kreuzung mit Hunden in einer früheren Generation tragen. Die DNA-Analysen beruhten auf Proben von Speichel, Kot oder Haaren, die zwischen 1998 und 2017 ans Labor für Naturschutzbiologie gelangten. Von 3463 Proben konnten sie 1645 insgesamt 115 Tieren zuordnen.

2 Tiere

Das Erbgut dieser 115 Wölfe verglichen die Wissenschaftler mit einer Referenzgruppe von 70 Hunden. Mithilfe mathematischer Simulationen und statistischer Modelle legten sie eine Schwelle fest, ab der ein Wolf nicht mehr als «reiner» Wolf galt. Nur zwei der Tiere verfehlten diese Schwelle, waren also keine «reinen» Wölfe. Frühere Studien in Italien und Spanien lieferten ähnliche Ergebnisse, schrieb die Uni Lausanne.

Die beiden Mischlinge, ein Männchen und ein Weibchen, waren wohl Nachkommen einer Kreuzung zwischen einem Wolfsweibchen und einem Hund, die zwei bis drei Generationen zuvor stattgefunden haben müsse, hiess es weiter. Zudem scheinen die beiden Tiere bereits Ende 2017 die Schweiz wieder verlassen zu haben. Die drei derzeit bekannten Rudel in den Schweizer Alpen zeigen keine Anzeichen von Kreuzungen mit Hunden, betonen die Forscher.

Argument für Abschuss

Die Vermischung von Wolf und Hund hat Bedeutung für die Debatte rund um die Wolfschutzpolitik. Der Wolf sei zwar streng geschützt, aber um die Mischlinge herrsche eine rechtliche Ungenauigkeit, erklärte Fumagalli gemäss einer Mitteilung seiner Hochschule vom Mittwoch. Im Allgemeinen empfehle die nationale Gesetzgebung, Mischlinge aus dem Bestand zu entfernen, um die genetische Integrität der Wolfspopulation zu erhalten. Dies werde teils als Argument für den Abschuss von Tieren genutzt.

«Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Hund-zu-Wolf-Hybridisierung tatsächlich sehr begrenzt, wenn nicht sogar anekdotisch ist, und dass die genetische Integrität der in den Alpen lebenden Wildwolfpopulationen erhalten bleibt», sagte Fumagalli. Eine weitere genaue genetische Überwachung halte er dennoch für sinnvoll, um mögliche Mischlinge zu identifizieren. Wenn es darum gehe, die genetische Integrität der Wölfe zu wahren, sollte die Frage jedoch vor allem lauten, wie sich streunende Hunde von den Wolfsrudeln fernhalten lassen, so der Forscher.

Mehr zum Thema
Übrige Tiere

Monika Gerlach Wissenschaftler der Royal Holloway University of London (GB) untersuchten die Auswirkungen von Herbiziden auf Hummeln, die für Private im Handel zu erwerben sind, ebenso wie solchen, die nur…

Übrige Tiere

OLYMPUS DIGITAL CAMERA - Elvira Baumann Verletzte Wildtiere sollen rasch behandelt werden können, ohne erst eine zeitraubende behördliche Bewilligung einholen zu müssen. Das fordert die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte…

Übrige Tiere

Wölfe sind soziale Tiere mit starken Bindungen. Sie leben in einer Art Familienverband, dem Rudel. Jedes Wolfsrudel lebt in seinem eignen Territorium. Die Grösse des Territoriums umfasst rund 150-200 Quadratkilometer.…

Übrige Tiere

Der etwa einjährige Grauwal wurde bereits am Golf von Neapel bei Sorrent und nahe der Insel Ponza beobachtet. - Facebook Seltener Besuch: Die überraschende Sichtung eines jungen Grauwals an der…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE