Dienstag, 15. Juni 2021
15.05.2021 14:00
Dänemark

Dänemark gräbt Millionen getötete Nerze aus

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Dänemark hat mit dem Ausgraben von etwa vier Millionen Nerzen begonnen, die im Herbst aus Furcht vor einer Coronavirus-Variante gekeult worden waren. 

Die Aktion auf einem Manövergelände im Westen des Landes startete am Donnerstag und soll 150 Millionen Kronen (gut 22 Millionen Franken) kosten. Die etwa 13 Tonnen Kadaver sollen verbrannt werden, nachdem Anwohner die Befürchtung geäussert hatten, die verwesenden Tiere könnten Trinkwasser und einen Badesee verseuchen.

Die Virus-Mutation war auf dänischen Nerzfarmen festgestellt worden. Aus Furcht, sie könne auf Menschen übertragen werden, liess die Regierung im November alle 17 Millionen Nerze keulen, obwohl sie gar nicht das Recht hatte, gesunde Tiere zu töten. Erst danach bemühte sie sich um eine Gesetzesänderung. Befürchtungen von Anwohnern, die vergrabenen Kadaver könnten das Grundwasser verseuchen, wies sie zurück.

Landwirtschaftsminister Rasmus Prehn räumte jetzt ein, diese Informationen seien nicht korrekt gewesen. «Ihr Trinkwasser und der Badesee hier waren in Gefahr. Jetzt beseitigen wir die Quelle der Verschmutzung», sagte Prehn der Zeitung «Politiken».

Mehr zum Thema
Tiere

Katze gähnen - zvg Katzenhaare gehören hier dazu: In Zürich gibt es mit dem «Casa del Gato» das erste Katzen-Café der Schweiz. Fünf Kater leben in diesem Lokal mit Gartenwirtschaft.…

Tiere

Grauwale erreichen eine Länge von 13 bis 15 Metern, ein Gewicht von 25 bis 40 Tonnen und ein Alter von 50 bis 70 Jahren. Grauwale sind langsame Schwimmer und erreichen…

Tiere

Der Kamberkrebs ist eine der unerwünschten Arten.  - zvg/Kuno von Wattenwyl Invasive Arten in Gewässern können einheimische Fische verdrängen. Die Zentralschweizer Kantone rufen dazu auf, diese nicht zu verbreiten. Invasive…

Tiere

Insektenjäger gehören zu den Verlierern. - Sibylle Hunziker Bundesweit gibt es offenbar wieder mehr Vögel in den Hausgärten. Im Rahmen der diesjährigen Zählaktion „Stunde der Gartenvögel“ seien im Schnitt annähernd…

3 Responses

  1. So verblödet ist die Menschheit schon, das man einfach in einer sinnlosen Hysterie, Millionen von unschuldigen Tieren tötet. Solche Leute gehören lebenslänglich ins Gefängnis.

  2. Tiere die nichts dafür können… Hauptsach der Mensch ist ganz oben und kann jeder scheiss machen… Vielleicht sollte man die Menschen ausrotten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE