Montag, 25. Januar 2021
09.04.2020 06:01
Schaffhausen

Der Hase liebt Buntbrachen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der Osterhase hoppelt am liebsten dorthin, wo es bunt ist: Die Vogelwarte Sempach zählt seit Jahren auch Feldhasen und hat ausgewertet, wo die Hoppler am liebsten leben. Beliebt sind vor allem Buntbrachen, wie es sie im schaffhausischen Klettgau häufig gibt.

Wiesen mit farbigen Tupfern von Mohn, Labkraut und Wiesensalbei sind nicht nur eine Augenweide für Spaziergänger. Auch die Natur profitiert von diesen so genannten Buntbrachen. Wo es im Ackerland viele Buntbrachen und andere ökologisch wertvolle Flächen gibt, fühlt sich der Feldhase besonders wohl.

Aufgewertete Ackerbaugebiete

Im schaffhausischen Klettgau gibt es verglichen mit dem schweizweiten Durchschnitt gemäss Vogelwarte Sempach besonders viele aufgewertete Ackerbaugebiete – und entsprechend viele Hoppler: In diesem äussersten Zipfel der Schweiz leben 16 Feldhasen pro Quadratkilometer. Das sind fünf Mal mehr als im Schweizer Schnitt.

In einem angrenzenden Gebiet, in dem der Anteil ökologisch wertvoller Flächen sehr viel geringer ist, sind es nur zwei Feldhasen pro Quadratkilometer, also acht Mal weniger. Das geht aus der diesjährigen Feldhasenzählung der Vogelwarte hervor, die am Mittwoch publiziert wurde.

Artenreiche Wiesen und Hecken

«Wir wissen also, wohin der Hase läuft: in die Gebiete mit einem hohen Anteil an ökologisch wertvollen Flächen, zu denen insbesondere Buntbrachen gehören», wird Markus Jenny in der Mitteilung zitiert. Jenny begleitet für die Vogelwarte das Projekt im Klettgau.

Um Feldhasen zu fördern, braucht es im intensiv genutzten Ackerland mindestens fünf Prozent Biodiversitäts-Förderflächen wie Buntbrachen, artenreiche Wiesen oder Hecken. Im Klettgau liegt dieser Anteil sogar bei 12 Prozent. Für die Vogelwarte ist das Klettgau deshalb ein Vorzeigebeispiel.

Auch Vögel profitieren

Von Aufwertungen profitieren aber nicht nur Hasen. Auch Vögel fühlen sich dort wohler als in monotonen Produktionslandschaften. Die Dichte von Schwarzkehlchen und Dorngrasmücken beispielsweise ist im stark aufgewerteten Gebiet mehr als fünf Mal höher als im nicht aufgewerteten Gebiet. Die fast ausgestorbene Grauammer kommt sogar nur noch im aufgewerteten Gebiet vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE