Freitag, 20. Mai 2022
13.05.2022 11:40
Gewässer

Dieses System schützt Fische besser

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Das Wasserkraftwerk Herrentöbeli an der Thur wird derzeit ökologisch saniert. Das dürfte auch die Fische freuen. Denn eingebaut wird auch ein neuer Fischleitrechen, der die Tiere flussabwärts um das Kraftwerk herumlotsen soll.

Das Fischleitrechen-Bypass-System diene als Pilot- und Demonstrationsanlage, teilte die St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) am Donnerstag mit. Sie betreibt das Laufwasserkraftwerk Herrentöbeli, das in der Gemeinde Krummenau SG liegt. Starten soll die Testphase diesen Sommer.

Entwickelt wurde der neuartige Fischleichtrechen im Labor der Versuchsanstalt für Wasserbau an der ETH Zürich unter Leitung von Robert Boes. «Die zukünftigen hydraulischen und fischbiologischen Messungen am Kraftwerk werden zeigen, ob die guten Erfahrungen mit der Fischleitung unter Laborbedingungen auch auf die Bedingungen an diesem Kraftwerk übertragbar sind», sagte er gemäss der Mitteilung.

Das Prinzip des Leitrechens besteht darin, dass die Stäbe so gekrümmt sind, dass Druck- und Geschwindigkeitsunterschiede im Wasser erzeugt werden. Das nehmen die Fische als Hindernis wahr, sodass sie dem Rechen entlang schwimmen und in das Bypass-System gelangen, durch das sie das Kraftwerk sicher passieren können.

Gleichzeitig solle der Rechen Fliessverlust für Kraftwerke so gering wie möglich halten, um die Leistung nicht zu beeinträchtigen, hält die SAK fest. Wird sich das System bei den Tests als erfolgreich erweisen, «käme es auch für den Fischschutz an vielen weiteren – auch grossen Wasserkraftwerken – in der Schweiz und im Ausland in Frage», sagte ETH-Professor Boes.

Das Herrentöbeli zählt mit seiner Leistung von 0,84 Megawatt zu den Kleinwasserkraftwerken. Es versorgt rund 750 Haushalte mit Strom.

Mehr zum Thema
Tiere

Gartenrotschwanz - Mathias Schäf Über 4000 Freiwillige haben in den letzten fünf Tagen in der Schweiz während einer Stunde Vögel im Garten oder in der Siedlung gezählt. Bei Birdlife Schweiz…

Tiere

«Lichtverschmutzung ist wahrscheinlich eine Hauptursache des globalen Artensterbens», sagt Chronobiologin Stefanie Monecke. - PDPhotos Angestrahlte Kirchen und Denkmäler, Flutlicht im Stadien und grelle Strassenbeleuchtung – die Menschen machen vielerorts die…

Tiere

Die heute weltweit in der Imkerei gehaltenen Rassen der Westlichen Honigbiene leben in einem Staat, der als Maximum etwa zur Sommersonnenwende 40'000 bis 60'000 Bienen beherbergt. - Pixabay «In der…

Tiere

Wölfe sind bei der Wahl ihrer Beute sehr anpassungsfähig, doch sie jagen hauptsächlich Huftiere. Der Wolf ist ein Hetzjäger und Opportunist: Er reisst Beute, wann immer sich eine günstige Gelegenheit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE