Mittwoch, 25. November 2020
29.10.2020 15:56
Fische

Felchenfänge stark rückläufig

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Mit 525 Tonnen sind die Fischereierträge im Genfersee 2019 zum sechsten Mal in Folge zurückgegangen. Stark rückläufig sind insbesondere die Felchenfänge, wie die internationale Fischereikommission für den Genfersee am Donnerstag mitteilte.

Im Vergleich zu 2018, als 668 Tonnen Fische gefangen wurden, hat sich der Ertrag im letzten Jahr um 23,4 Prozent reduziert. 2015 waren noch 1145 Tonnen Fische aus dem Genfersee gezogen worden. Eine leichte Steigerung des Ertrages zeichnet sich laut der Fischereikommission für das Jahr 2020 ab.

Egli Nummer 1

Die Hauptertragssorten im Jahr 2019 waren immer noch Egli mit 288 Tonnen (Vorjahr: 279 Tonnen) und die Felchen mit 120 Tonnen (280 Tonnen). Bei den Felchen wurde im letzten Jahr zum fünften Mal in Folge ein markanter Rückgang festgestellt. Im Vergleich zum Rekordjahr 2015 wurden 715 Tonnen weniger Felchen gefangen, was einem Rückgang von 85,6 Prozent entspricht.

Dagegen stiegen bei den Egli die Fangerträge zum dritten Mal in Folge. Dies könnte damit zusammenhängen, dass die Berufsfischer sich vermehrt der Eglifischerei widmeten, um den Rückgang bei den Felchen zu kompensieren. Die Zwischenbilanz der Felchenfänge vom 1. Januar bis Ende August 2020 zeigt eine Zunahme der durch die Berufsfischer gefangenen Felchen. Trotzdem könne nicht ausgeschlossen werden, dass in den kommenden Jahren Bewirtschaftungsmassnahmen erlassen werden müssten, um den Felchenbestand im Genfersee zu stärken, schreibt die internationale Fischereikommission, zu der die Kantone Genf, Waadt und Wallis sowie die französische Provinz Haute-Savoie gehören.

6700 Jahrespatente

Bei den anderen Fischarten wird 2019 eine leichte Abnahme gegenüber dem Vorjahr festgestellt, beim Hecht mit 39,5 Tonnen gegenüber 44,1 Tonnen und beim Seesaibling mit 16,8 Tonnen gegenüber 18,3 Tonnen. 2019 wurden mehr als 6700 Jahrespatente für die Freizeitfischerei durch schweizerische und französische Behörden ausgestellt. Diese Zahl zeige das nach wie vor grosse Interesse der im Einzugsgebiet wohnenden Bevölkerung an der Ausübung der Freizeitfischerei im Genfersee.

Alle Fischarten zusammengefasst fingen im letzten Jahr 130 Berufsfischer mit 463 Tonnen den grössten Teil der Fische. Dies entsprach 88,2 Prozent aller Fischfänge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE