Sonntag, 24. Oktober 2021
22.09.2021 17:30
Umfrage

Gehen Sie mit Ihrem Hofhund täglich spazieren? 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum

Ein Landwirt hält seinen Hund im Gehege bei den Schafen, am Laufseil und nimmt ihn zur Stallarbeit mit. Das genügt dem für Tierschutz zuständigen Bundesamt nicht: Hunde brauchen Kontakt zu anderen Hunden. Haben Sie einen Hofhund? Und wenn ja, gehen Sie jeden Tag mit Ihrem Hund spazieren? Abstimmen und mitdiskutieren

Ein Landwirt aus der Ostschweiz, der nicht namentlich genannt werden will, hält wie viele Bauern einen Hund. «Über Nacht ist er am 15m langen Laufseil angebunden oder bei den Schafen im Stall», erklärt er die Haltung, «tagsüber ist er bei den Schafen auf der Weide und teilweise in seinem Gehege, das etwa 200m² gross ist. Er läuft auch mit mir mit bei der Stallreinigung.»

Andere Hunde treffen

Diese Bewegung reicht nicht. Dem Landwirt wurde bei einer Kontrolle beschieden, dass er mit dem Hund zweimal täglich spazieren gehen müsse. Er fragte darauf am Infodesk des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) nach. «Die Antwort war, dass ich den Hund ‹täglich ausreichend ausführen› müsse. Falls der Hund bei Alltagsarbeiten dabei sein könne, würden zwei kurze Spaziergänge von jeweils 30 Minuten reichen.»

Diese Auskunft bestätigt Estelle Hain vom BLV: «Wir äussern uns nicht zum konkreten Fall. Allgemein kann man aber sagen, dass Hunde täglich im Freien und entsprechend ihrem Bedürfnis ausgeführt werden müssen.» Beim Spaziergang werde bei Hunden nicht nur das Bewegungsbedürfnis gestillt, sondern auch das Bedürfnis, Gerüche aufzunehmen sowie andere Hunde und Menschen zu treffen.

Bewegung bei Stall- und Feldarbeiten zählt

«Wenn sich ein Hund bei den Stall- und Feldarbeiten frei bewegen kann, darf die Zeit als Spaziergang angerechnet werden.» Sie betont aber, dass der Aufenthalt im Zwinger oder in einem Gehege nicht als Auslauf gelte. Zur Kontrolle meint sie: «Diese erfolgt meist aufgrund einer Meldung Dritter, dass der Hund zu wenig Auslauf habe. Die Haltung von Hofhunden ist aber auch Thema bei landwirtschaftlichen Kontrollen. Bei Mängeln wird vom zuständigen kantonalen Veterinärdienst jeweils im Einzelfall unter Berücksichtigung der Haltungssituation des Hundes angeordnet, wie lange und wie oft dieser auszuführen ist.»

Beim Betroffenen löst das Kopfschütteln aus: «Mein Hund kann mit mir oder bei den Schafen jeden Tag mindestens zehn Stunden frei herumlaufen. Früher liess ich ihn ganz frei, er wurde mehrmals beinahe überfahren. Mir ist kein Landwirt bekannt, der zweimal täglich mit dem Hofhund je eine halbe Stunde spazieren geht – aber wer das nicht macht, kann offensichtlich gebüsst werden.»

Gehen Sie zweimal täglich mit Ihrem Hofhund spazieren?
Ja, sicher
17%
76
Nur einmal
8%
34
Nein, mein Hund hat genug Bewegung
55%
242
Ich habe keinen Hund
20%
89

Mehr zum Thema
Tiere

Jetzt muss der Mist raus. Ausbringtechnik für Mist- und Kompost. Mistzetter von Agrar und Traktor von Fendt. © Heinz Röthlisberger - Heinz Röthlisberger Die Umsetzung der von der Europäischen Kommission…

Tiere

FTP - Robert Alder Laut dem vet’s corner auf der Homepage des Kälbergesundheitsdienstes wurden in Kanada Kolostrum- und Blutproben von 818 Kälbern untersucht, die von 61 überwiegend mittelgrossen Milchviehbetrieben mit…

Tiere

Die Produzentengruppe Schweizer Bergheimat will, dass das Enthornen bei Biokühen verboten wird. - Michaela Koch Kühe und Ziegen von Landwirtinnen und Landwirte, die nach Knospe-Richtlinien produzieren, sollen künftig Hörner tragen müssen.…

Tiere

Der Klauenpfleger erfasst Befunde direkt mit dem Tablet. - Vetsuisse Wer die Klauenpflege plant, sollte ans Ressourcenprojekt «Gesunde Klauen» denken. Die Teilnahme lohnt sich. Ideal werden die Klauen von Milchkühen…

12 Responses

  1. man musss sich fragen, was den gewissen menschen noch alle i n den sinn kommt. ein hofhund hat viel bewegung und den guten kontakt zu den menschen , welche ihn lieben

  2. Das wird ja immer grüner und bunter – solche WIrrköpfe und Schreibtischtäter bestimmen bald denganzen Lebensrhythmus der Bauern. 2x 30 Minuten – das soll er mal der Frau sagen, die „Hundi“ mit in das Büro nimmt oder der Katzenhalterin mit einer „Haus“katze. Idiotisch. Mein Hund liebt mich abgöttisch und er will Hauptsache eines: Mich sehen und bei mir sein beim irgendwas machen.

  3. Wir gehen mit unserem „Hofhund“ ( ein Bernersennen Rüde) auch nicht täglich spazieren. Er ist, übrigens wie sein Vorgänger, täglich da wo ich bin egal ob im Stall oder im Büro oder im Haus und er ist mit Sicherheit nicht unglücklich darüber, zum einen weil er es von Welpen an nicht anderst kennt zum anderen auch nicht anders will. Sonntags geht er zum ausreiten mit oder im Urlaub auf Wanderungen. Auch andere Hunde treffen wir hin und wieder aber nicht jeden Tag, warum auch und er ist GLÜCKLICH.

  4. Ich gehe mit meinen täglich 2 x in den Wald. Weil ich in einer Wohnung wohne und sie sonst keinen Freilauf haben. Ihr Geschäft erledigen müssen sie ja auch. Aber, andere Hunde, das braucht der Hund nicht. Auch wenn er alleine Hund ist. Wozu? Sozialkontakt? Zu einem fremden Rudel? Bestimmt nicht.

  5. Sicher ist es für jeden Hund schön, wenn er Gspändli hat, damit meine ich, Hunde die er kennt und immer mal wieder triff. Ein Hofhund, der bei der Arbeit auf dem Feld, im Stall und im Haus dabei sein darf, kann wohl nicht glücklicher sein!

  6. Fehlt nur noch das Auslaufjournal für Hofhunde – ich lach mich krumm. Führt lieber mal ein Journal ein, welches die Sesselfurzer täglich ausfüllen müssen, wie häufig sie auf Toilette gehen, wie oft Kaffee trinken und im Internet privat surfen.

  7. Wenn man als Landwirt beim Spazieren mit dem Hund beobachtet wird, heisst es in der Nachbarschaft: „der hat auch nichts besseres zu tun, der faule Sack“.

  8. Unser Hund ist 24-Std frei und kann machen was er will und kommt viel in den Stall und in den Garten. Hin und wieder kommen die Nachbarshunde auf Besuch. Ab und zu gehen wir mit ihm (grösse Bernhardiner) spazieren. Verglichen mit den Hunden, welche den ganzen Tag alleine zuhause auf Ihre Familie warten um Spazieren zu gehen, hat unser Hofhund doch ein schönes Leben. Die sollen uns Bauern endlich in Ruhe lassen – wir sagen auch nicht, wie sie den Bleistift halten sollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE