Samstag, 28. November 2020
28.12.2017 15:11
Bern

Herdenschutzhunde misshandelt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: jgr

In Rüeggisberg BE kommt es immer wieder zu Konflikten zwischen Schafbauer Ueli Pfister und den Dorfbewohnern. Pfister züchtet auf seinem Landwirtschaftsbetrieb Bärried Maremmano-Abruzzese-Herdenschutzhunde und bildet diese auch aus, schreibt die «Berner Zeitung».

Seitens der Bevölkerung würden Vorwürfe laut, dass die Hunde herumstreunen würden. Zudem hätten sie auch schon geschnappt. Pfister versprach, einen Wanderweg, der über sein Grundstück führt, mit einem Zaun zu sichern. Die Hunde sind seither trotzdem ab und zu ausgebüxt. Deshalb veranlasste das Bundesamt für Umwelt (Bafu) eine Untersuchung des Raumverhaltens der Herdenschutzhunde mit GPS-Halsbandsendern.

Dabei habe sich zeigte, dass die Hunde sehr standorttreu seien und das Grundstück von Pfister nur äusserst selten und wenn, so nur für kurze Zeit verlassen würden, schreibt die «Berner Zeitung» weiter. Reinhard Schnidrig ist Leiter der Sektion Wildtiere und Waldbiodiversität beim Bafu, meint, dass die Hunde wahrscheinlich immer wieder entlang des Wanderwegs unnötig provoziert, geschlagen und mit Steinen beworfen würden. Einigen wurden sogar die Eckzähne ausgeschlagen. Schnidrig setzt sich dafür ein, dass die Vorkommnisse untersucht werden. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE