Dienstag, 3. August 2021
24.06.2020 19:31
Italien

Italien: Bär soll getötet werden

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Nach dem Angriff eines Bären in Norditalien will die Provinz Trentino das Tier zum Töten freigeben. Es herrsche grosse Sorge wegen des Vorfalls, bei dem ein Bär zwei Männer angegriffen und verletzt habe, teilte die autonome Provinz mit.

Die Anordnung zum Töten werde in Kürze unterzeichnet. Umweltschützer kündigten am Mittwoch an, gegen eine solche Verordnung gerichtlich vorzugehen. Das Tier wurde noch nicht ausfindig gemacht. Unklar ist, ob es ein Männchen ist oder ein Weibchen, das seine Jungen verteidigen wollte.

Ein Vater und sein Sohn waren dem Bären am Montag am Monte Peller begegnet. Als der 28-jährige Sohn zu Boden fiel, machte sich das Tier nach Angaben der Provinz über ihn her. «Er warf sich auf meinen Sohn, traf ihn an den Beinen. Da bin ich gegen ihn angetreten, um (meinen Sohn) Christian zu verteidigen. Er biss mich in ein Bein, dann in einen Arm, dann in die andere Hand. Dann ging er weg, wie durch ein Wunder. Er hätte uns beide töten können», sagte Fabio Misseroni.

Der Vater habe seinen Sohn verteidigt. Dabei verletzte der Bär den 59-Jährigen schwer. Der Mann kam mit einem gebrochenen Bein ins Krankenhaus. In der beliebten Alpen-Urlaubsregion leben nach einem Wiederansiedlungsprogramm mittlerweile rund 90 Bären. Dabei gibt es immer wieder Probleme zwischen Mensch und Tier.

«Es ist kein einfaches Verhältnis. Der jetzige Vorfall könnte den Konflikt weiter anheizen», sagt Marco Galaverni, wissenschaftlicher Direktor beim Umweltschutzbund WWF. Die Menschen in der Region müssten viel besser aufgeklärt werden, dass sie sich in einem Gebiet mit Bären befinden.

Mehr zum Thema
Übrige Tiere

Unter Leitung von Thomas Hildebrandt vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung entnahmen Tiermediziner einem der letzten noch existierenden Tiere in einem kenianischen Wildpark Eizellen, die in einem Labor in Italien…

Übrige Tiere

Anna Hochreutener und Tom Scheuer betreuen auf den Dächern von Zürich über drei Millionen Bienen und wenn ein Volk schwärmt, summt es gewaltig. - Wabe3 In der Schweiz gibt es…

Übrige Tiere

Die Retter flogen 16’318 Hektaren ab auf der Suche nach Rehkitzen, die von ihren Müttern in vermeintlich «sicheren» Getreidefeldern und Heuwiesen abgelegt wurden. - Kurt Gansner Die Rehkitzrettung Schweiz hat…

Übrige Tiere

Vorsicht vor Vergiftungen durch Blaualgen. - Christina della Valle Bei Hochwasser und Starkregen besteht die Möglichkeit, dass die Kanalisation nicht mehr alles Schmutzwasser aufnehmen kann und ungereinigtes Wasser ins nächste…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE