Montag, 5. Dezember 2022
07.10.2014 09:52
Fische

Junge Hechte sind Kannibalen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Von wegen viel hilft viel. Das Einsetzen von jungen Hechten in Gewässer, in denen es schon Artgenossen gibt, erhöht die Population nicht. Das haben Biologen in Ostfriesland herausgefunden. Erklärung für das Phänomen: Junge Hechte haben sich zum Fressen gern.

Kannibalismus der Hechte erkläre, warum junge Zuchtverstärkung erfolglos bleibt, schreiben die Forscher im «Canadian Journal of Fisheries and Aquatic Sciences». Die Studie wurde vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und der Berliner Humboldt-Universität durchgeführt.

Die Experimente der Biologen ergaben, dass die künstlich aufgezogenen Hechtbrütlinge die Bestandsdichte nur für wenige Wochen steigern. Der rasch beginnende Kannibalismus drücke den Jungfischbestand bereits drei Monate nach dem Besatz wieder auf das Ausgangsniveau. Die Minihechte fressen einander ab einer Grösse von drei Zentimetern.

Die Forscher um Daniel Hühn und Studienleiter Robert Arlinghaus halten fest: «Ähnliche Ergebnisse sind bei vielen anderen Raubfischen wie Zander und Bachforelle zu erwarten, auch wenn bei diesen Arten der Kannibalismus später einsetzt.» Auch unabhängig vom Kannibalismus könne schon allein der Wettbewerb um Futterfische und geeignete Verstecke zur Selbstregulation der Räuber beitragen.

Hechtbesatz berge zudem das Risiko, Krankheiten einzuschleppen oder den Genpool des natürlichen Bestandes mit Zucht-DNA zu schwächen. Er sei also nur wohldosiert ratsam, schlussfolgern die Forscher. Etwa dann, wenn ein Hechtbestand noch fehlt oder Lebensräume vorübergehend verloren gingen. «In allen anderen Fällen kann künftig guten Gewissens auf den natürlichen Hechtbestand vertraut werden.»

Mehr zum Thema
Übrige Tiere

Wölfe benötigen keine Wildnis. Als anpassungsfähige Tierart können Wölfe in sehr vielen Landschaften leben.Stephanie S. Der Wolf bleibt bei der Berner Konvention «streng geschützt». Der Antrag der Schweiz auf eine…

Übrige Tiere

Die Schweiz hat Massnahmen ergriffen, um ein Übergreifen von Wildvögeln auf Hausgeflügel möglichst zu verhindern.pixabay In der Region Locarno ist das Vogelgrippevirus H5N1 bei einem Schwan nachgewiesen worden. Damit ist…

Übrige Tiere

Schätzungen gehen davon aus, dass in der EU etwa 19’000 Wölfe leben.unsplash Das Europäische Parlament hat die Erklärung zum Schutz der Nutztiere vor Wölfen mit 306 Stimmen dafür und 225…

Übrige Tiere

Schnee ist für Hunde nicht ungefährlich.Susanne Bärtschi  Viele Hunde haben laut der Susy-Utzinger-Stiftung für Tierschutz Schnee zum Fressen gern. Doch für die Vierbeiner ist das nicht ungefährlich. Auch bei Katzen…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE