Montag, 17. Januar 2022
07.10.2014 09:52
Fische

Junge Hechte sind Kannibalen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Von wegen viel hilft viel. Das Einsetzen von jungen Hechten in Gewässer, in denen es schon Artgenossen gibt, erhöht die Population nicht. Das haben Biologen in Ostfriesland herausgefunden. Erklärung für das Phänomen: Junge Hechte haben sich zum Fressen gern.

Kannibalismus der Hechte erkläre, warum junge Zuchtverstärkung erfolglos bleibt, schreiben die Forscher im «Canadian Journal of Fisheries and Aquatic Sciences». Die Studie wurde vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und der Berliner Humboldt-Universität durchgeführt.

Die Experimente der Biologen ergaben, dass die künstlich aufgezogenen Hechtbrütlinge die Bestandsdichte nur für wenige Wochen steigern. Der rasch beginnende Kannibalismus drücke den Jungfischbestand bereits drei Monate nach dem Besatz wieder auf das Ausgangsniveau. Die Minihechte fressen einander ab einer Grösse von drei Zentimetern.

Die Forscher um Daniel Hühn und Studienleiter Robert Arlinghaus halten fest: «Ähnliche Ergebnisse sind bei vielen anderen Raubfischen wie Zander und Bachforelle zu erwarten, auch wenn bei diesen Arten der Kannibalismus später einsetzt.» Auch unabhängig vom Kannibalismus könne schon allein der Wettbewerb um Futterfische und geeignete Verstecke zur Selbstregulation der Räuber beitragen.

Hechtbesatz berge zudem das Risiko, Krankheiten einzuschleppen oder den Genpool des natürlichen Bestandes mit Zucht-DNA zu schwächen. Er sei also nur wohldosiert ratsam, schlussfolgern die Forscher. Etwa dann, wenn ein Hechtbestand noch fehlt oder Lebensräume vorübergehend verloren gingen. «In allen anderen Fällen kann künftig guten Gewissens auf den natürlichen Hechtbestand vertraut werden.»

Mehr zum Thema
Übrige Tiere

Die Fische legen dem Institut zufolge zu Brutzwecken kreisrunde Steinnester auf dem Meeresboden an, in die sie bis zu 2500 Eier legen. Gelege werden häufig von einem erwachsenen Fisch bewacht.…

Übrige Tiere

Der Wolf hatte keine äusserlichen Verletzungen, wies aber mehrere Knochenbrüche und innere Blutungen auf, wie Nicolas Bourquin, Chef der Walliser Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere, am Donnerstag der Nachrichtenagentur…

Übrige Tiere

Laut Dachverband der Schweizerischen Bienenzüchtervereine Apisuisse können sich die wenigsten Imkerinnen und Imker in der Schweiz an eine so aussergewöhnlich schlechte Ernte wie dieses Jahr erinnern. - fotolia Der Landwirtschaftliche…

Übrige Tiere

Streitpunkt ist unter anderem die Schweinemast.  - Monika Gerlach Ein Streit in der spanischen Regierungskoalition über die Massentierhaltung insbesondere im Bereich der Schweinemast hat an Schärfe zugenommen. Der sozialistische Ministerpräsident…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE