Dienstag, 15. Juni 2021
07.06.2021 09:30
Deutschland

Mehr Vögel in Gärten gesichtet

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Bundesweit gibt es offenbar wieder mehr Vögel in den Hausgärten. Im Rahmen der diesjährigen Zählaktion „Stunde der Gartenvögel“ seien im Schnitt annähernd 33 Vögel von 11,4 unterschiedlichen Arten entdeckt worden, berichtete der Naturschutzbund Deutschland (NABU) nach Auswertung der eingegangenen Meldungen. 

Im vergangenen Jahr war mit gut 30 Vögeln der bisher niedrigste Wert ermittelt worden. Dem NABU zufolge hat sich der Vogelbestand in den Dörfern und Städten seit Beginn der Zählungen im Jahr 2005 als weitgehend stabil erwiesen. Dennoch gebe es unter den 66 am häufigsten beobachteten Arten ein leichtes Übergewicht deutlich abnehmender Arten.

Insektenfresser verschwinden

So stünden 20 Arten mit sinkenden Beständen 16 Arten mit zunehmenden sowie 30 Arten mit stabilen Bestandszahlen gegenüber. Unter den „grössten Verlierern“ befänden sich mit Mauersegler, Mehlschwalbe, Trauerschnäpper und Grauschnäpper auffallend viele Fluginsektenjäger.

Mit Hausrotschwanz, Mönchsgrasmücke, Zaunkönig, Zilpzalp, Kuckuck, Nachtigall und Klappergrasmücke seien weitere ausschliesslich von Insekten lebende Vogelarten dabei. Langfristig deutliche Zunahmen gebe es dagegen bei einigen Vegetariern wie Ringeltauben, Stieglitz, Gimpel und Kernbeisser.

Spatzen am häufigsten

Die Rangliste der häufigsten Gartenvögel wird laut NABU-Angaben erneut vom Haussperling angeführt, gefolgt von Amsel, Kohlmeise, Star, Blaumeise, Feldsperling, Elster und Ringeltaube. NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller betonte, wer unseren gefiederten Sorgenkindern helfen wolle, müsse seinen Garten so gestalten, dass Insekten sich dort wohlfühlten.

Heimische Laubgehölze pflanzen, Ecken mit Wildpflanzen anlegen und auf Umweltgifte verzichten. Der Vogel-Fachmann vom NABU Baden-Württemberg, Stefan Bosch, stellte ergänzend fest, dass dieses Jahr viele Vogelarten früh mit dem Brüten dran gewesen seien. Daher hätten mehr Jungvögel beobachtet werden können. Zudem appellierte auch er an die Bevölkerung, die Gärten so zu gestalten, dass Vögel Unterschlupf finden könnten. 

Mehr zum Thema
Tiere

Viele Infektionskrankheiten werden von Tieren auf den Menschen übertragen. - Joseph Mucira Drei Viertel aller neu auftretenden Infektionskrankheiten beim Menschen haben ihren Ursprung im Tierreich. Darauf hat die Ernährungs- und…

Tiere

Für Swissmedic hat die Zusammenarbeit nach eigenen Angaben eine grosse strategische Bedeutung. - Peter Baracchi Das Heilmittelinstitut Swissmedic arbeitet bei Tierarzneimitteln künftig enger mit dem deutschen Bundesamt für Verbraucherschutz und…

Tiere

Daniel Gerber ist Ingenieur FH und verfügt über einen Executive MBA in Nonprofit-Management sowie eine Ausbil-dung zum Coach. - zvg Ab dem 1. Juni amtet Daniel Gerber als Geschäftsführer der…

Tiere

Wir brauchen ein bundesweites Verbot der Beförderung von Tieren in Drittstaaten, in denen die Einhaltung des Tierschutzes nicht gewährleistet ist. - BWB, Franz Steiner Das Verwaltungsgericht Oldenburg hat entschieden, dass…

2 Responses

  1. Das ist hierzulande auch so, es gibt garantiert viel mehr Vögel als vor 20 Jahren, leider sehen es die Kritiker der Landwirtschaft vor lauter kritisieren nicht mehr. Was mir auch aufgefallen ist, dieses Jahr sind die Autos auch wieder mehr verschmutzt von Insekten. Liegt der Hund wohl doch sonst irgendwo begraben?

  2. Wie ist diese Meldung mit der Panikmache einer Tania Moser (GLP) und Simmonetta Sommaruga (SP), vereinbar, die immer von katastrophalem Biodiversitätsschwund (Artensterben) im Mittelland reden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE