Freitag, 25. Juni 2021
06.05.2018 10:53
Gesundheit

Nutztier-Kontakt stärkt Immunsystem

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Landbewohner mit einem engen Kontakt zu Nutztieren können Stresssituationen immunologisch viel besser bewältigen als Grossstädter ohne Kontakt zu Tieren. Das zeigt ein aktuelles Verbundprojekt, dessen Ergebnisse jetzt im Fachmagazin PNAS erschienen sind.

Nach Angaben der Universität Ulm, die an der Studie beteiligt war, wurden für das Vorhaben Männer untersucht, die die ersten 15 Lebensjahre auf einem Bauernhof mit Nutztierhaltung verbracht hatten, sowie eine Vergleichsgruppe aus männlichen Grossstädtern ohne Tierkontakt in den ersten 15 Lebensjahren. 

Die Teilnehmer seien einem Stresstest in Form einer fingierten Bewerbungssituation unterzogen worden. Zudem habe man Stresshormone und immunologische Parameter erhoben, erläuterte die Hochschule. Zwar hätten die Landbewohner höhere Stresswerte gezeigt als die Grossstädter. Die Antwort des Immunsystems auf den Stress sei bei den Landbewohnern aber nicht so stark ausgefallen wie bei den Grossstädtern.

Umweltbakterien helfen

Beispielsweise sei bei den Landbewohnern die Ausschüttung des Entzündungshemmers Interleukin 10 unverändert geblieben, während sie bei den Grossstädtern stressbedingt deutlich gesunken sei, berichteten die Forscher.

Die geringere Stressanfälligkeit des Immunsystems der Landbewohner erklärten sie mit Umweltbakterien, mit denen der Mensch seit Jahrtausenden zusammenlebe, die es aber in der Grossstadt schwer hätten.

Asthma, Allergien und psychische Erkrankungen

Bereits in früheren Experimenten mit Mäusen habe man festgestellt, dass sich die Stressresilienz der Tiere durch die Impfung mit solchen Umweltbakterien verbessern lasse.

Nach Angaben der Forscher sind überschiessende Immunantworten für die Gesundheit ein Problem, weil sie häufig zu chronischen Entzündungsreaktionen führen. So spielten solche Prozesse unter anderem bei der Entstehung von Asthma und Allergien eine Rolle und vergrösserten das Risiko für psychische Erkrankungen.

Mehr zum Thema
Übrige Tiere

Die erste Nachzucht war schwarz, nun gibt es verschiedene Farbschläge. Die schwarze Farbe schützte die Tiere früher vor Raubvögeln, da sie für Raben gehalten wurden. - PatriMont Schweiz Züchter aus…

Übrige Tiere

Im Grossen Moos brüten wieder um die 15 Kiebitz-Paare. - Lucas Lombardo, Bird Life Der Schweizer Vogelschutz BirdLife (SVS) hat im Grossen Moos im Berner Seeland den Kiebitz gefeiert: Dank…

Übrige Tiere

New South Wales kämpft bereits seit Monaten mit der schlimmsten Mäuseplage seit rund 40 Jahren. Die Tiere zerstören Ernten und können gefährliche Krankheiten auf den Menschen übertragen. - Marzena P.…

Übrige Tiere

Zu den häufigen Unfallopfern zählen, Rehe, Rothirsche, Gämsen, Füchse, Feldhasen, Marderartige, Wildschweine, Höckerschwäne und Rotmilane.  - Kurt Gansner Der Schweizer Tierschutz fordert, dass Zäune bei Weideführung täglich kontrolliert werden.  Jährlich…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE