Donnerstag, 20. Januar 2022
17.08.2017 14:10
Indonesien

Palmöl statt Orang-Utans

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Immer mehr Plantagen, immer weniger Natur: Die Zukunftsperspektiven von Orang-Utans haben sich aus Sicht von Umweltschützern weiter verschlechtert. «Die Situation für den Orang-Utan war noch nie so ernst», mahnte die Tierschutzorganisation Borneo Orangutan Survival (BOS) vor dem Welt-Orang-Utan-Tag am kommenden Samstag.

Sie warnt vor dem Aussterben der Menschenaffen, wenn die Zerstörung des Regenwaldes andauert. In den vergangenen drei Jahrzehnten hätten die Tiere, die nur noch auf den Inseln Sumatra und Borneo vorkommen, fast die Hälfte ihres Lebensraums verloren, betonte die Umweltstiftung WWF. Teils würden Brände gelegt, um Regenwald roden und die Flächen als Plantagen nutzen zu können. Von dort kommen Palmöl, Holz und Papier auch auf den europäischen Markt.

Nachfrage nach Palmöl verringern

In Verbindung mit der von Natur aus geringen Fortpflanzungsrate von Orang-Utans könne die Zerstörung der Lebensräume dramatische Folgen haben, erklärte die Organisation BOS. Die Zeit der Orang-Utans laufe ab. «Wenn wir jetzt nichts tun, ist es bald zu spät.»

Aus Sicht der Tierschützer können Konsumenten zum Schutz der «Waldmenschen» mit dem roten Fell beitragen. Man müsse die Nachfrage nach Palmöl und Papier senken, sagte die WWF-Expertin Susanne Gotthardt. Palmöl steckt in Süsswaren und Fertigprodukten, aber auch in Biodiesel und Futter für Rinder, Schweine und Geflügel. Insofern lohne auch ein häufigerer Verzicht auf Fleisch, so der WWF. 

Jagd wegen Fleisch

Auf andere Öle zurückzugreifen wäre nach einer Studie von 2016 schwierig, weil für Kokos-, Soja- und Rapsöl noch mehr Anbaufläche benötigt würde als für die relativ ertragreichen Ölpalmen. Wissenschaftler haben zudem belegt, dass sich auch beim Zusammenleben zwischen Mensch und Tier vor Ort etwas tun muss. Die Tiere werden in manchen Regionen von den Einheimischen wegen des Fleisches gejagt oder in Konfliktsituationen erlegt.

Orang-Utans gelten als vom Aussterben bedroht. Nach Schätzungen der Weltnaturschutzunion IUCN gibt es noch rund 104’000 Orang-Utans auf Borneo und rund 14’600 auf Sumatra. Der WWF schätzt die Zahl auf Borneo mit rund 54’000 Exemplaren inzwischen deutlich geringer ein.

Mehr zum Thema
Übrige Tiere

Der Clownfisch - oder auch Anemonenfisch - kann sein Geschlecht ändern. - unsplash Während bei Säugetieren das Geschlecht durch die Gene bestimmt ist, sind Fische flexibler. Einige von ihnen, die…

Übrige Tiere

Dass es sich dabei um Hybriden von domestizierten und Wildtieren handelte, nahm die Forschung bereits an. - Symbolbild: Robert Schindler Im heutigen Aleppo in Syrien haben Forscher Knochen einer aussergewöhnlichen…

Übrige Tiere

Nur 3 bis 14 Populationen seien aus demografischer und genetischer Sicht über die nächsten 100 Jahre überlebensfähig, heisst es in der Forschungsarbeit. - wikipedia Flachlandtapire bevölkerten einst weite Teile der…

Übrige Tiere

Eine Flexibilisierung im Umgang mit dem Wolf, unter anderem eine präventive Regulierung von Wolfbeständen, wird gefordert. - flickr/Arne List Der Wolfdruck in der Schweiz nimmt stetig zu, dies führt insbesondere…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE