Dienstag, 15. Juni 2021
30.04.2021 16:30
Insekten

Roundup-Zusätze killen Hummeln

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum

Wissenschaftler der Royal Holloway University of London (GB) untersuchten die Auswirkungen von Herbiziden auf Hummeln, die für Private im Handel zu erwerben sind, ebenso wie solchen, die nur von Landwirten verwendet werden.

Die Ergebnisse der Studie zeigen laut bienen-nachrichten.de, dass nach dem Kontakt der Erdhummeln mit bestimmten Herbiziden auf Basis von Glyphosat fast alle Hummeln starben, in anderen Fällen aber nicht.

Während bis zu 96 Prozent der Hummeln innerhalb von 24 Stunden nach dem Kontakt mit Glyphosat im Handelsprodukt Roundup starben, blieben die Todesfälle bei den Hummeln nach dem Kontakt mit dem Produkt Weedol aus. Roundup und Weedol enthalten allerdings dieselbe Wirkstoffmenge Glyphosat.

Der Hauptbestandteil der Herbizide, Glyphosat, führt demnach nicht zum Tod der Hummeln, sondern es müssen andere Inhaltsstoffe sein, die von den Herstellern als Zusatzstoffe verwendet werden. Die Forscher vermuten, dass solche Zusatzstoffe die Atmung der Bienen blockieren, sie quasi ertrinken lassen und die Haare der Bienen dabei verkleben. Sie fordern mehr Transparenz von den Herstellern bei der Deklaration. Herbizide werden normalerweise nicht als gefährlich für Bienen angesehen. 

Mehr zum Thema
Tiere

Cola hilft den Ferkeln, gesund zu bleiben. (Symbolbild) - Doris Bigler Die Umstellung von fast ausschliesslich Sauenmilch auf festes Futter ist eine kritische Zeit für die Ferkel. Damit sie gesund…

Tiere

Bio Suisse Erstmals zeigt ein wissenschaftlicher Versuch an der MLP in Sempach LU, dass mit dem Einstreupulver Animal Streu plus aus dem hauseigenen SuisShop die Behandlungen in der Mast markant…

Tiere

Ein Grundbedürfnis des Schweines ist das Wühlen. - Anja Tschannen Die Albert-Koechlin-Stiftung will mit einem Pilotprojekt besonders artgerechte Schweinehaltung fördern. Fünf Betriebe sollen den Anfang machen. In den Statuten der…

Tiere

3’000 Tiere wurden getötet. - Agrarfoto In Polen ist die Afrikanische Schweinepest (ASP) zum zweiten Mal in diesem Jahr in einem landwirtschaftlichen Bestand ausgebrochen. Wie vergangene Woche bekannt wurde, hatte…

4 Responses

  1. Gemäss den vielen Komitees machen die Schweizer Bauern immer alles richtig. Nur ein paar linksgrüne Theoretiker reden ein Problem herbei. Wegen der paar sterbenden Hummeln und Bienen kann man nicht so schnell etwas ändern, 10 Jahre reichen sicher nicht, da braucht es mindestens 20 oder 30. Die Folgen dieses Handelns kann dann die nächste Generation ausbaden, Hauptsache, jetzt wird das Geschäft nicht gestört.

    1. Die Studie besagt doch, dass nicht Glyphosat, sondern die Zusatzstoffe für die Hummeln gefährlich sind. Also muss nicht Glyphosat, sondern diese Zusatzstoffe verboten werden – wenn schon (wenn es denn verhältnismässig ist).
      Grüner, du sagst es richtig: ein paar links-grüne Theoretiker (Weltfremde, Intellektuelle, meist ideologisch kommunistisch-sozialistisch Eingestellte) verbreiten ihre unverhältnismässigen Theorien.
      Die drei Bücher: „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ von Epoch Times lesen!

  2. Klar die Landwirtschaft hat auch eine Verantwortung,aber alle Umweltprobleme ist ein Gesellschaftsproblem und dafür sind alle ( auch ich ) verantwortlich.
    Liebe Umweltapostel missioniert nicht andere, sondern mit wahrhaftigen Beispiel voran. Taten sagen mehr als tausend Worte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE