Dienstag, 18. Mai 2021
18.02.2020 11:42
Thurgau

TG: Kranker Wolf geschossen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

In der Nacht auf Dienstag ist im Kanton Thurgau ein kranker Wolf geschossen worden. Das Tier hatte in den letzten Wochen in den Kantonen St. Gallen und Thurgau mehrere Schafe getötet, unter anderem in einem offenen Laufstall.

Bilder von Fotofallen hätten fehlende Haare an der hinteren Körperhälfte des Tiers gezeigt, teilte die Jagd- und Fischereiverwaltung des Kantons Thurgau am Dienstag mit. Deshalb sei von Beginn weg vermutet worden, dass der Wolf von einer Krankheit befallen sei.

Weil das Tier vergangene Woche mehrmals zu einem Hof im Kanton St. Gallen zurückkehrte, wo es mehrere Schafe gerissen hatte, gelangen dort zahlreiche Fotos und Direktbeobachtungen. Diese belegten, dass sich der Gesundheitszustand in den letzten Wochen massiv verschlechtert habe, heisst es in der Mitteilung. Zudem deutete auch der immer kleiner werdende Radius seiner Raumnutzung auf ein atypisches Verhalten hin.

Nachdem der kranke Wolf in der vergangenen Nacht wieder zu einem Riss im Raum Bischofszell zurückkehrte, sei er «von seinem Leid erlöst» worden. Der Wolf wird nun veterinärmedizinisch untersucht und genetisch identifiziert.

Mehr zum Thema
Übrige Tiere

Der LBV stehe für eine flächengebundene Tierhaltung, weshalb sich mögliche Obergrenzen in erster Linie auch an der Fläche der Betriebe orientieren sollten. - Agrarfoto Der Landesbauernverband (LBV) Brandenburg hat den…

Übrige Tiere

Da menschliche Einwirkung momentan als wahrscheinlichste Totdesursache gilt, wird Anzeige gegen Unbekannt erstattet. - KaPo Zug Trotz eingeleiteter Schutzmassnahmen wurde am Freitag im Gebiet Höhronen – Gutschwald ein Auerhahn tot…

Übrige Tiere

In Australien richten Wildschweine jährlich Schäden in Höhe von mehr als 71 Mio. Franken an. - zvg Australien ist ein neuartiger Wildschweineköder entwickelt worden, bei dem das Konservierungsmittel Natriumnitrit als…

Übrige Tiere

Eine Coronavirus-Mutation war auf dänischen Nerzfarmen festgestellt worden. - Derek Naulls Dänemark hat mit dem Ausgraben von etwa vier Millionen Nerzen begonnen, die im Herbst aus Furcht vor einer Coronavirus-Variante…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE