Freitag, 7. Oktober 2022
17.08.2022 08:59
Tierschutz

Tierschutz: Reptilien-Halter wissen zu wenig

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Bei der Haltung von Reptilien kommt es laut dem Verband Schweizer Tierschutz (STS) zu vielen Missständen: Vielen Haltern sei gar nicht bewusst, dass es zum Wohl der Tiere gesetzliche Vorschriften gebe. Ein Online-Tool soll nun der Aufklärung dienen.

Mit dem «Tierhaltungsrechner» lassen sich die gesetzlichen Minimalanforderungen und die vom STS empfohlenen Gehegrössen und Einrichtungen einfach und schnell berechnen, wie der Verband am Dienstag mitteilte.

Reptilien sind in der Schweiz beliebte Heimtiere, wie es in der Mitteilung weiter heisst. In 3,5 Prozent aller Haushalte – also in rund 132’000 Haushalten – leben griechische Landschildkröten, Kornnattern, Leopardgeckos oder andere Reptilien.

STS: «Besorgniserregende Resultate»

Nach einer anonym durchgeführten Umfrage schreibt der STS von «besorgniserregenden Resultaten». Der Tierschutz-Dachverband fand bei der Hälfte der 97 analysierten Reptilienhaltungen Hinweise auf mindestens einen Verstoss gegen die Tierschutzgesetzgebung.

Am häufigsten kämen Missstände bezüglich klimatischer Bedingungen vor: «Bei einem Drittel der Haltungen wird die Temperatur oder die Feuchtigkeit nicht gemessen.» Diese Parameter seien aber für die Gesundheit der wechselwarmen Reptilien entscheidend und müssten jedem Halter bekannt sein, hält der Tierschutz-Dachverband fest.

Auch die Gehegegrössen hätten oft nicht den gesetzlichen Minimalanforderungen genügt. Zudem sei häufig die für die Gesundheit der Tiere wichtige UV-Beleuchtung mangelhaft gewesen.

Warnung vor Spontankäufen

«Insgesamt zeigt die Umfrage, dass auf nationaler Ebene dringend Aufklärungsbedarf zur artgemässen Reptilienhaltung besteht», schreibt der STS.

Private Tierhalter stünden in der Pflicht, sich vorgängig mit den Ansprüchen der Tiere auseinander zu setzen. Dies gerade bei Reptilien, deren Haltung auch technisch aufwendig sei. «Spontankäufe sind in dem Fall zu unterlassen.»

Mehr zum Thema
Tiere

Pebbles hatte im Mai diesen Jahres den Guinness-Rekordtitel als ältester lebender Hund zugesprochen bekommen. - screenshot Sie galt als ältester Hund der Welt, jetzt ist die Hündin Pebbles im Alter…

Tiere

Ein weltweites Publikum schaut den Bären via Webcam beim Fressen zu. Ranger stellen dazu Vorher-Nachher-Fotos der Kandidaten ins Netz. - Marcel Langthim Zum achten Mal veranstaltet der Katmai-Nationalpark im Südwesten…

Tiere

Au dem Bild ist eine Knautien-Sandbiene zu sehen. - M. Moser Beim Sterben von Honig- und Wildbienen spielen mehrere Faktoren zusammen. Laut Forschern der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (D) auch Bakterien.  Sie…

Tiere

Das Bundesgericht hat die Beschwerde der Frau abgewiesen. - succo Das Bundesgericht hat ein Tierhalteverbot für eine Thurgauerin bestätigt, bei der das kantonale Veterinäramt wiederholt kranke und verwahrloste Katzen und…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE