Dienstag, 1. Dezember 2020
31.05.2016 18:30
Oberwallis

Trotz 15 Rissen noch kein Abschuss

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. Laut den Behörden reicht es aber für einen Abschuss noch nicht aus.

In Unterbäch wurden drei Lämmer getötet und zwei weitere werden noch vermisst, wie die Zeitung «Walliser Bote» am Dienstag auf ihrer Internetseite berichtete. Der Leiter der Walliser Dienststelle für Jagd, Peter Scheibler, bestätigte die Risse.

DNA-Analysen stehen noch aus

Allerdings stehen DNA-Analysen noch aus, wie Scheibler der Nachrichtenagentur sda sagte. Die Rissmuster würden aber auf Wölfe hindeuten. Seit Anfang Jahr wurden in der Augstbordregion bei Törbel VS bis nach Chalais VS mehrmals Schafe gerissen.

Zahlreiche DNA-Proben konnten mehrere Wölfe nachweisen. Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert. Sporadisch hält sich auch ein weiteres Weibchen in dieser Gegend auf, das sich zuvor weiter unten im Mittelwallis aufgehalten hat.

Abschuss noch kein Thema

Trotz der Risse stellt sich die Frage nach einer Abschussbewilligung noch nicht. Zwar wurden mehr als 15 Schafe getötet, wie Peter Scheibler festhielt. Gemäss der Rechtslage kann ein Abschuss bewilligt werden, wenn 15 Schafe getötet worden sind und es in Vorjahr ebenfalls Attacken gegeben hat.

Allerdings waren einige Schafherden nicht genügend geschützt. Deshalb erfüllen nicht alle Risse die Kriterien für einen Abschuss. Der Kanton Wallis nimmt zunächst weitere DNA-Analysen vor. Erst danach könnte allenfalls ein Abschuss erwogen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE