Donnerstag, 8. Dezember 2022
24.11.2022 15:00
Forschung

Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Thomas Richter

Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind. Von den knapp 600 Wildbienenarten in Deutschland nisten 75 Prozent im Boden, untersucht wurden bislang aber vor allem oberirdisch in Hohlräumen nistende Wildbienenarten. 

Ein Forschungsteam der Universität Göttingen hat nun mit einer Studie auf Kalkmagerrasen gezeigt, dass die kleinräumige Entfernung von Vegetation zu einer deutlichen Vermehrung von Bodennestern führte, vor allem bei angrenzendem, hohem Blütenreichtum. 

Für die Studie wählten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler acht Kalkmagerrasen rund um Göttingen aus. «Kalkmagerrasen sind einer der artenreichsten Lebensräume in Mitteleuropa und daher für den Schutz der Bienenvielfalt von entscheidender Bedeutung», erklärt Dr. Annika Hass, Postdoktorandin in der Abteilung Funktionelle Agrobiodiversität an der Universität Göttingen.

Um zu testen, ob bodennistende Wildbienen ihre Nester bevorzugt in vegetationsfreien Bereichen anlegen, entfernte das Forschungsteam die Vegetationsdecke auf drei Parzellen pro Kalkmagerrasen von je einem Quadratmeter. «Die Parzellen wurden sehr schnell von den Bienen angenommen», sagt die Erstautorin Hanna Gardein, die mittlerweile als Doktorandin am Institut für Bienenschutz am Julius Kühn-Institut in Braunschweig arbeitet.

14 Mal mehr Bienennester

Insgesamt war die Anzahl der Bienennester auf den Parzellen im Vergleich zu den Kontrollflächen vierzehnmal höher. Auch die Nistaktivität war auf den vegetationsfreien Flächen deutlich erhöht, besonders bei warmen Bodentemperaturen. «Durch unsere Studie können wir konkrete Empfehlungen zur Anlage solcher Parzellen geben: Wer solche Offenbodenstrukturen schaffen möchte, sollte sie bevorzugt an warmen, besonnten Hängen anlegen. Hier konnten wir eine besonders hohe Besiedlung feststellen. Die Wildbienen bevorzugten zudem Nistplätze, die direkt an Blühressourcen angrenzen», fasst Gardein die Ergebnisse ihrer Masterarbeit zusammen.

Kleine Massnahme – grosse Förderung

Die Bedeutung von offenen Bodenflächen für Wildbienen konnte auch durch den Vergleich der acht Kalkmagerrasen bestätigt werden: Es wurden mehr Wildbienen auf den Kalkmagerrasen erfasst, die mehr Offenbodenstrukturen und Blühressourcen auf der gesamten Fläche aufwiesen. Wie erwartet galt dies im Besonderen für bodennistende Wildbienenarten.

«Unsere Studie unterstreicht die Notwendigkeit, die Verfügbarkeit von Nistressourcen in Studien und Projekten zur Förderung von Wildbienen zu berücksichtigen», schlussfolgern Prof. Dr. Catrin Westphal und Prof. Dr. Teja Tscharntke, Funktionelle Agrobiodiversität und Agrarökologie der Universität Göttingen. «Die kleinräumige Entfernung der Vegetationsdecke erwies sich dabei als einfach umzusetzende Massnahme, die massgeblich zur Förderung von bodennistenden Wildbienen beitragen kann.»

Versuchsaufbau: vegetationsfreie Parzelle (1m², links) mit anliegender Kontrollfläche (rechts)
Hanna Gardein
Mehr zum Thema
Tiere

In der Europäischen Union hat es in diesem Jahr in zehn Staaten bestätigte ASP-Fälle gegeben, mit Tschechien kommt nun das elfte Land hinzu. Agrarfoto Im Norden Tschechiens ist nahe der Grenze…

Tiere

In Peru verendeten rund 14’000 Seevögel, vor allem Pelikane, und die Behörden keulten vorsorglich mindestens 37’000 Hühner. Ecuador ordnete die Keulung von 180’000 Zuchtvögeln an.Pamela Fehrenbach Ecuador will die einzigartigen…

Tiere

Am 1. Januar 2023 übernimmt das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic sowohl die Zulassung als auch die Kontrolle der Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit von immunologischen Tierarzneimitteln.Anja Tschannen Das Schweizer Heilmittelinstitut Swissmedic ist…

Tiere

Von den derzeit rund 22’000 praktizierenden Tierärzten in Deutschland arbeiteten nur noch etwa 3’500 in der Versorgung landwirtschaftlicher Nutztiere.zvg Für die immer anspruchsvoller werdende Tätigkeit als Tierarzt für landwirtschaftliche Nutztiere…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE