Freitag, 3. Februar 2023
25.01.2023 12:50
Vögel

Vogelwelt hat sich in 100 Jahren stark verändert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Raubwürger, Rebhuhn und Rotkopfwürger: Vor 100 Jahren sah die Vogelwelt der Schweiz laut einem neuen Bericht der Vogelschutzorganisation Birdlife noch ganz anders aus. Viele Arten sind heute gefährdet oder ausgestorben. Andere siedelten sich neu in der Schweiz an.

«Den meisten Menschen ist gar nicht bewusst, wir dramatisch schlecht es den Vögeln heutzutage geht», wurde Beat Wartmann, Autor des Berichts in einer Mitteilung von Birdlife vom Mittwoch zitiert. Weil die Veränderungen schleichend und langsam geschehen, gewöhnt sich der Mensch laut Wartmann immer wieder an die neue Situation. «Niemand kann sich heute mehr an diese Zeit zurückerinnern.»

Viele Arten verschwunden

Für den Bericht hat er hunderte alte Karteikarten durchforstet und antike Bücher und weitere Quellen analysiert. In der Linthebene und in anderen Feuchtgebieten brüteten demnach vor 100 Jahren Kiebitz, Grosser Brachvogel, Bekassine und Rotschenkel wie auch Tüpfelsumpfhuhn, Kleines Sumpfhuhn und Zwergsumpfhuhn. Von diesen Arten ist nur der Kiebitz als Brutvogel übrig geblieben.

Im Mittelland waren Arten wie Rebhuhn, Grauammer, Baumpieper, Raubwürger oder Braunkehlchen häufig anzutreffen. Die Arten sind heute im Mittelland fast oder ganz ausgestorben, Rebhuhn und Raubwürger sind sogar schweizweit ausgestorben. In den Obstgärten um die Siedlungen brüteten damals noch Rotkopfwürger, Gartenrotschwanz, Wendehals und Steinkauz. Ersterer ist heute in der Schweiz ausgestorben, die anderen gelten als gefährdet.

Rote Liste

Insgesamt stehen heute 60 Prozent der Vögel auf der Schweizer Roten Liste oder Vorwarnliste, heisst es im Bericht. Gründe dafür seien die «Anbauschlacht» nach dem zweiten Weltkrieg, sowie die Kanalisierungen vieler Bäche und Flüsse.

In den letzten 100 Jahren konnten sich laut dem Bericht dennoch auch ein paar neue Arten in der Schweiz ansiedeln – oder zumindest Terrain gutmachen. In den allermeisten Fällen handelt es sich um Kulturfolger oder besonders anpassungsfähige Arten wie Türkentaube, Alpensegler oder Saatkrähe. Aufgrund besserer Jagdgesetze erholten sich zudem mehrere Reiher- und Greifvogelarten, die früher rigoros verfolgt worden waren.

Mehr zum Thema
Tiere

Die Haltungskennzeichnung für Schweinefleisch ist einen Schritt weiter.Bild: Monika Gerlach Grünes Licht kommt von der Europäischen Kommission für die vom deutschen Landwirtschaftsminister Cem Özdemir geplante Haltungskennzeichnung für Schweinefleisch.  Die EU-Kommission…

Tiere

Ein Duroc-Eber.Suiag Zwei Schweinerassen erhalten neue Namen: Seit dem 1. Januar 2023 heisst der Duroc der Suisag neu «Swiss Duroc» und der Piétrain «Swiss Piétrain». Der Grund für die neue Namensgebung:…

Tiere

Die starken Preisvolatilitäten sind nicht im Interesse der chinesischen Regierung, da sie falsche Produktionsanreize schaffen. zg Die Schlachtschweinepreise in China sind weiter im Sinkflug. Innerhalb von nicht einmal drei Monaten…

Tiere

Innerhalb von zwei Jahren ist der Bestand damit um 4,29 Millionen Stück gesunken.Pamela Fehrenbach In den USA ist der Schweinebestand Ende 2022 weiter gesunken. Bei den Sauen wurde jedoch erstmals seit…

One Response

  1. Vor 100 Jahren sah die Schweiz ja auch ganz anders aus. Warum will der Mensch der Natur nicht freien Lauf lassen und immer alles nach seinem Gutdünken erzwingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE