Samstag, 31. Juli 2021
31.07.2020 16:00
Wallis

VS: Nachwuchs bei Wolfsrudel

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Eine Wölfin hat im Wallis in den Bergen über den Gemeinden Vionnaz und Vouvry mindestens vier Welpen geworfen. Die kantonale Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) stellte damit zum zweiten Mal ein Wolfsrudel im Chablais-Gebiet fest. -> Mit Video

Den Beweis für das Rudel erbrachte das Video einer Fotofalle, wie die Dienstelle am Freitag mitteilte. Im Juni zeigte sich bei der Überwachung von Grossraubtieren ein säugendes Muttertier. Daraufhin intensivierte die DJFW die Überwachung mit Fotofallen und akustischen Geräten. Die Fotos, ein Video und Tonaufnahmen erbrachten den Beweis für mindestens vier Jungtiere.

Die Analyse bewies, dass sich das Chablais-Rudel vermehrt hatte. Regelmässig halten sich in dem Gebiet drei ausgewachsene Tiere auf. Seit Anfang Jahr konnten die Walliser Behörden keinen Wolf in der Region genetisch identifizieren. Die Analyse aller Bilder sowie die Beobachtungen auf Platz beweisen indessen die Reproduktion des Chablais-Rudels sowie die regelmässige Anwesenheit von mindestens drei erwachsenen Wölfen.

Am Dienstag hatte der Kanton Waadt Wolfsnachwuchs gemeldet. In einem Wolfsrudel in der Region Marchairuz im Waadtländer Jura kamen in diesem Frühjahr mindestens fünf Welpen zur Welt. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Wölfe in dieser Region Nachwuchs gezeugt – das erste Mal seit 150 Jahren im Kanton Waadt.

Schweizweit wird die Zahl der Wölfe auf etwa 80 geschätzt. 2012 bildete sich im Calandagebiet in Graubünden das erste Rudel. Seither breiteten sich die Tiere weiter aus. Heute gehen Fachleute von mindestens neun Wolfsrudeln in der Schweiz aus.

Mehr zum Thema
Übrige Tiere

Die Retter flogen 16’318 Hektaren ab auf der Suche nach Rehkitzen, die von ihren Müttern in vermeintlich «sicheren» Getreidefeldern und Heuwiesen abgelegt wurden. - Kurt Gansner Die Rehkitzrettung Schweiz hat…

Übrige Tiere

Vorsicht vor Vergiftungen durch Blaualgen. - Christina della Valle Bei Hochwasser und Starkregen besteht die Möglichkeit, dass die Kanalisation nicht mehr alles Schmutzwasser aufnehmen kann und ungereinigtes Wasser ins nächste…

Übrige Tiere

Durch das Hochwasser wurden viele Eier von Libellen weg geschwemmt. - pixabay Wegen des Hochwassers am Neuenburgersee sind einige Tierarten aus der Grande Cariçaie, dem grössten zusammenhängenden Feuchtgebiet der Schweiz,…

Übrige Tiere

In der Schweiz brüten 60 Prozent der Saatkrähen in Städten. Die wichtigsten städtischen Brutorte sind zur Zeit Basel, Bern, Genf, Murten, Freiburg, Zofingen, Pruntrut, Neuenburg, Thun und Schaffhausen. Obwohl die…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE