Montag, 10. Mai 2021
05.12.2018 13:13
Wallis

VS: Starke Zunahme der Wolfsrisse

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Der Wolf hat im Wallis von Anfang 2018 bis Ende Oktober 269 Nutztiere gerissen. Dies ist eine starke Zunahme gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres, als sich die Zahl der Schafrisse auf 46 belief.

Neun Wölfe hat die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere gemäss dem am Mittwoch von der Walliser Staatskanzlei veröffentlichten Wolfsmonitoring in der Zeitspanne vom 1. Januar bis zum 31. Oktober 2018 identifiziert. Nachwuchs unter den Wölfen konnte trotz intensiven Monitorings nicht festgestellt werden, wie die Staatskanzlei schreibt.

269 Nutztiere

Im beobachteten Zeitraum wurden insgesamt 269 Nutztiere gerissen. 98 Schafe wurden in geschützten Herdenschutzsituationen getötet, 70 in sogenannt nicht schützbaren und 101 in ungeschützten Situationen. Der Schaden der Risse beläuft sich, inklusive der angefallenen Tierarztkosten, auf 118’450 Franken. Der Bund beteiligt sich mit 80 Prozent an der Schadenssumme.

Der Wolf hat neben Nutztieren auch Rot- und Rehwild sowie in einzelnen Regionen Gämsen gerissen. Gesamthaft wurden 37 gerissene Wildtiere gezählt. Diese Zahl sei allerdings nicht repräsentativ, da ein Grossteil des gerissenen Wildes im Winter in den nicht zugänglichen Gebieten unentdeckt bleibe, schreibt die Staatskanzlei.

Abschüsse nicht vollzogen

Mittels DNA-Analysen wurden 2018 neun verschiedene Wölfe auf dem Walliser Kantonsgebiet nachgewiesen. Neben den bereits bekannten fünf männlichen und zwei weiblichen Tieren kommen neu die beiden Wölfinnen F40 im Val d’Illiez und F41 im Val d’Entremont hinzu. Die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere rechnet damit, dass sich im nächsten Jahr in verschiedenen Regionen Rudel bilden werden und es Nachwuchs geben könnte.

Die beiden Anfang September für das Ober- und das Mittelwallis erteilten Abschussbewilligungen konnten laut Staatskanzlei nicht vollzogen werden. Die ins Visier genommenen Wölfe seien während der Hochjagd zwar verschiedentlich von Jägern gesichtet worden, jedoch ausserhalb der für den Abschuss festgelegten Perimeter.

Mehr zum Thema
Übrige Tiere

Monika Gerlach Wissenschaftler der Royal Holloway University of London (GB) untersuchten die Auswirkungen von Herbiziden auf Hummeln, die für Private im Handel zu erwerben sind, ebenso wie solchen, die nur…

Übrige Tiere

OLYMPUS DIGITAL CAMERA - Elvira Baumann Verletzte Wildtiere sollen rasch behandelt werden können, ohne erst eine zeitraubende behördliche Bewilligung einholen zu müssen. Das fordert die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte…

Übrige Tiere

Wölfe sind soziale Tiere mit starken Bindungen. Sie leben in einer Art Familienverband, dem Rudel. Jedes Wolfsrudel lebt in seinem eignen Territorium. Die Grösse des Territoriums umfasst rund 150-200 Quadratkilometer.…

Übrige Tiere

Der etwa einjährige Grauwal wurde bereits am Golf von Neapel bei Sorrent und nahe der Insel Ponza beobachtet. - Facebook Seltener Besuch: Die überraschende Sichtung eines jungen Grauwals an der…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE