Donnerstag, 8. Dezember 2022
29.09.2022 17:00
Alpwirtschaft

Weidetierhalter mit Mahnfeuer gegen Wolf

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt/blu

In ganz Europa werden am Freitagabend Mahn- und Solidaritätsfeuer zur Unterstützung der Weidetierhaltung entfacht. Tierhaltende wenden sich an Politiker und an die Öffentlichkeit, damit Massnahmen gegen die unkontrollierte Ausbreitung des Wolfes ergriffen werden. In der Schweiz werden mehrere Feuer entfacht.

Die Vertreterinnen und Vertreter der Weidetierhalter in ganz Europa schlagen Alarm. Der Wolfsbestand werde mehr und mehr zu einer ernsten Bedrohung für den Fortbestand einer artgerechten Weidetierhaltung.

Ausbreitung ausser Kontrolle

«Zäune, Hirten und Herdenschutzhunde bieten keinen Schutz vor Wolfsangriffen. Der Konflikt zwischen der Weidetierhaltung und der rasant zunehmenden Wolfspopulation muss rasch gelöst werden. Ansonsten droht vielerorts der tierfreundlichsten und nachhaltigsten Tierhaltungsform das Aus», heisst es in einer Mitteilung des Vereins Schweiz zum Schutz der ländlichen Lebensräume vor Grossraubtieren.

In Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und der Schweiz sei die Ausbreitung der Wölfe vollends ausser Kontrolle geraten, warnen die Tierhaltenden. Darunter würden hauptsächlich die Weidetierhalter, die mit zusätzlichen Hirten, Zäunen, Pferchen und Herdenschutzhunden den steigenden Wolfsdrucks abzuwehren versuchen, leiden.  Sie seien nicht mehr bereit, die körperliche und emotionale Belastung, das Leiden der gerissen Nutztiere und die wirtschaftliche Verluste zu bezahlen. 

Tierhalter fordern Bekenntnis

Die stetigen Wiederholungen der Umweltverbänden und Tierschützer, die Situation sei mit gutem Willen und Herdenschutz beherrschbar, sei dutzendfach widerlegt worden. «Der Wolf lernt rasch und ihm droht keine Gefahr vor dem Menschen», halten die Weidetierhaltenden fest.

Sie fordern deshalb von der Politik und der Verwaltung ein Bekenntnis für die artgerecht Weidewirtschaft in der Schweiz und in Europa. Die Mahn- und Solidaritätsfeuer sollen die Politiker und die Öffentlichkeit an die Problematik der Grossraubtiere erinnern. 

Griffige Massnahmen sind gefordert

Die Vertreterinnen und Vertreter der Weidewirtschaft fordern rasche Massnahmen gegen die unkontrollierte Ausbreitung des Wolfes. Darunter fallen unter anderem die Rückstufung des Schutzstatus des Wolfes in der Berner Konvention, die koordinierte präventive Regulierung der Wolfspopulation, die Schaffung von Vorranggebiete für die Weidewirtschaft und wolfsfreie Zonen.

«Ohne Möglichkeit und die Perspektive, die weiter massiv zunehmenden Wolfspopulation wirkungsvoll einzudämmen, wird die Weidtierhaltung in der heute betrieben artgerechten, landschaftspflegenden Form verschwinden», warnen die Weidtierhalter.

Mahnfeuer Schweiz

Am Freitag, 30. September, ab 18:00 Uhr, werden in folgenden Orten in der Schweiz Mahnfeuer entfacht: 

Graubünden
Samnaun, Tschlin, Ramosch, Sent, Scuol, Tarasp, Ftan, Bos-cha, Guarda, Susch, Zernez, Siat, Madris, Lüen, Arosa, Sarn, Scharans, Jeanz, Überlandquart, Fläsch, Churwalden, Almens, Safien, Mathon, Lohn, Lenzerheide, Poschiavo

Waadt
Mont Tendre

Tessin
Bosco/Gurin

Mehr zum Thema
Tiere

Der Start des flämischen Aufkaufprogramms für Schweinebetriebe ungewiss.Susanne Meier Der ursprünglich für diesen Herbst geplante Start des flämischen Aufkaufprogramms für Schweinebetriebe mit hohen Stickstoffemissionen verzögert sich. Flandern ist eine der drei Regionen von Belgien und somit…

Tiere

Laut nationaler Erhebung lag der landesweite Schlachtschweinepreis am vergangenen Donnerstag im Mittel bei 3,9 Franken (4,01 Euro) pro Kilogramm Lebendgewicht (LG). zvg Angesichts des immer weiter steigenden Schlachtschweinepreises hat Chinas Nationale…

Tiere

Gegenüber Mai 2021 sank der Tierbestand um 13,5 ProzentAgrarfoto Deutschlands Bundesländer melden erneut  starken Rückgang von Tierzahlen und Schweinehalter.  Die aktuellen  Daten der Viehbestandserhebung für Deutschland des Statistischen Bundesamtes (Destatis)…

Tiere

Finnland nehme in Europa eine Vorreiterrolle beim Tierschurz ein und werde die chirurgische Kastration von Ferkeln nach einer Übergangszeit verbieten, erklärte  Landwirtschaftsminister Antti Kurvinen mit Blick auf die Vorlage. -…

One Response

  1. Gut finde ich, dass versucht wird, etwas unternehmen. Schlecht an diesen Mahnfeuer finde ich dass es seit über zwanzig Jahren schon eines gibt. Und zwar immer am zweiten Augustwochenende. Nennt sich ‚Feuer in den Alpen.com‘. Dabei gehts ums selbe: Die Erhaltung der Alpen/Alpwirtschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE