Montag, 28. November 2022
04.10.2022 13:40
Insekten

Wildbienen leben mit Bakterien

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum

Beim Sterben von Honig- und Wildbienen spielen mehrere Faktoren zusammen. Laut Forschern der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (D) auch Bakterien. 

Sie siedeln im Darm der Honigbienen, helfen beim Verdauen der Nahrung und stimulieren das Immunsystem der Insekten. Auch im Bienenstock leben Mikroben – manche von ihnen sondern Antibiotika ab und verhindern so Pilzwachstum. Die wenigsten Forschungsarbeiten widmen sich Solitärbienen.

Mehr als 90 Prozent der weltweit 17500 Bienenarten sind aber Solitärbienenarten. Und Solitärbienen werden bei der Etablierung ihrer Beziehungen mit Mikroben deutlich stärker von Umweltfaktoren und durch vom Menschen herbeigeführte Veränderungen beeinflusst. Die Konsequenzen sind noch nicht geklärt und benötigen eine auf Solitärbienen abgestimmte Forschung. 

Mehr zum Thema
Tiere

Von den derzeit rund 22’000 praktizierenden Tierärzten in Deutschland arbeiteten nur noch etwa 3’500 in der Versorgung landwirtschaftlicher Nutztiere.zvg Für die immer anspruchsvoller werdende Tätigkeit als Tierarzt für landwirtschaftliche Nutztiere…

Tiere

Wie aus dem Bericht der EMA hervorgeht, wurde in den 27 EU-Mitgliedstaaten in nur drei Jahren, zwischen 2018 und 2021, eine Reduktion um 18%, und damit etwa ein Drittel des…

Tiere

Der französische Tierschutzbund (SPA) startete unterdessen eine Petition zum Verbot der Tierkämpfe.pixbay Für die einen sind die Stierkämpfe in den Arenen Südfrankreichs lebendige Kultur und Tradition, für die anderen schlicht…

Tiere

Bei einem Graureiher wurde Vogelgrippe nachgewiesen.Hemp pixabay Die Vogelgrippe ist zurück in der Schweiz. Bei einem Graureiher und einem Pfau im Kanton Zürich wurde das Vogelgrippe-Virus H5N1 nachgewiesen. Es ist der…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE