Donnerstag, 8. Dezember 2022
23.11.2022 15:42
Strassenverkehr

Wildtier-Unfälle kaum strafrechtlich verfolgt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Wildtierunfälle gelten in der Schweiz immer noch als Kavaliersdelikte: Wer mit dem Auto ein Reh oder einen Fuchs überfährt und das verletzte Tier nicht meldet, kommt sehr häufig mit einer milden Strafe oder gar straffrei davon. Dies zeigt eine Auswertung der Stiftung Tier im Recht vom Mittwoch.

Im vergangenen Jahr starben auf Schweizer Strassen über 8000 Rehe, 6000 Füchse und 3000 Dachse, ein grosser Teil davon im Herbst und im Winter, wenn es länger dunkel ist. Autofahrerinnen und Autofahrer, die ein Tier anfahren, sind eigentlich verpflichtet, dies sofort der Polizei oder dem Wildhüter zu melden.

Wer weiterfährt, macht sich strafbar

«Wir gehen davon aus, dass diese Meldungen aber sehr oft nicht gemacht werden», sagte Christine Künzli von der Stiftung Tier im Recht vor den Medien. Dadurch werde das Leiden der verletzten Wildtiere unnötig verlängert, weil diese nicht mit einem gezielten Schuss erlöst werden könnten.

Wer auf den Anruf bei Polizei oder Wildhüter verzichtet und lieber weiterfährt, macht sich aber strafbar. Die Nicht-Information verstösst gegen das Strassenverkehrsgesetz und gegen das Tierschutzstrafrecht. Häufig melden sich Lenkerinnen und Lenker am nächsten Tag dann doch noch bei der Polizei, oder sie werden identifiziert, weil ihr Auto beschädigt ist.

47 Strafentscheide

Strafrechtlich haben diese Lenkerinnen und Lenker allerdings wenig zu befürchten: Im vergangenen Jahr gab es in der Schweiz nur 47 Strafentscheide wegen nicht gemeldeter Wildtierunfälle, wie eine Auswertung der Stiftung zeigt.

Die Auswertung zeige zudem, dass die Fälle von den Strafverfolgungsbehörden oft nicht korrekt beurteilt würden, so die Stiftung. Viele Lenkerinnen und Lenker würden mit zu milden Strafen oder gar straffrei davon kommen.

«Bagatellisierung von Wildtier-Unfällen»

Grund dafür ist, dass viele Behörden den verpassten Anruf bei Polizei oder Wildhüter als «fahrlässig begangenes Delikt» einstufen. «Aber die Lenker bemerken doch, wenn sie mit einem Reh kollidieren», sagte Künzli weiter.

Weshalb dann Fahrlässigkeit angenommen werde, sei nicht nachvollziehbar. «Dies führt zu einer Bagatellisierung von Wildtier-Unfällen.» Die Stiftung ruft die Staatsanwaltschaften und Gerichte deshalb dazu auf, diese Fälle anders einzustufen und somit schärfer zu ahnden.

Mehr zum Thema
Tiere

In der Europäischen Union hat es in diesem Jahr in zehn Staaten bestätigte ASP-Fälle gegeben, mit Tschechien kommt nun das elfte Land hinzu. Agrarfoto Im Norden Tschechiens ist nahe der Grenze…

Tiere

In Peru verendeten rund 14’000 Seevögel, vor allem Pelikane, und die Behörden keulten vorsorglich mindestens 37’000 Hühner. Ecuador ordnete die Keulung von 180’000 Zuchtvögeln an.Pamela Fehrenbach Ecuador will die einzigartigen…

Tiere

Am 1. Januar 2023 übernimmt das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic sowohl die Zulassung als auch die Kontrolle der Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit von immunologischen Tierarzneimitteln.Anja Tschannen Das Schweizer Heilmittelinstitut Swissmedic ist…

Tiere

Von den derzeit rund 22’000 praktizierenden Tierärzten in Deutschland arbeiteten nur noch etwa 3’500 in der Versorgung landwirtschaftlicher Nutztiere.zvg Für die immer anspruchsvoller werdende Tätigkeit als Tierarzt für landwirtschaftliche Nutztiere…

2 Responses

  1. Man sollte auch Unfälle mit Haustieren als Bagatelle einführen sowie auch Unfälle die nur mit Sachschaden enden. Es kann nicht sein, dass der Motorisierte Verkehr immer mehr angegangen wird.

  2. Wenn eine Meldung an die Polizei bzw. die Wildhut erfolgt, sollte man erwarten dürfen, dass darauf professionell reagiert wird. Dazu gehört auch, dass nötigenfalls mit einem Schweisshund angerückt wird.
    Wenn die Wildhut ohne Hund anrückt, und der Wildhüter mit der Ausrede kommt, er würde das verletzte Tier am nächsten Morgen suchen, ist der Zweck der Meldung aber nicht erfüllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE