Dienstag, 15. Juni 2021
28.05.2021 07:02
Waadt

Wisent-Herde erhält Zuwachs

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Im Wald von Suchy (VD) ist am Mittwoch ein gesundes Wisentkalb geboren worden. Ende 2019 war dort die erste Schweizer Zuchtstation für die in Europa bedrohte Rinderart eröffnet worden.

Die Geburt des Kalbes sei eine Überraschung gewesen, sagte Alain Maibach, Biologe und wissenschaftlicher Berater des Projektes, am Donnerstag zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Ein Tierpfleger habe den «neuen Kopf» in dem grossen Gehege am Mittwochmorgen entdeckt. Das Gewicht des weiblichen Jungtieres wird auf 20 bis 30 Kilogramm geschätzt.

7 Tiere

Die Vereinigung zur Erhaltung des europäischen Bison (Wisent) in Suchy sucht für den überraschenden Nachwuchs noch nach einem Namen, der mit SU beginnt. Der Geburtsort gibt jeweils die ersten beiden Buchstaben des Vornamens an. Im Jahr 2020 wurde in Suchy das erste Jungtier namens Sultane geboren.

In dem Waldstück im Norden des Kantons Waadt leben unterdessen sieben europäische Bisons. Diesen Herbst wird die kleine Herde umziehen müssen. Sie soll in ein benachbartes Gehege umquartiert werden, damit sich die Vegetation im ersten Areal erholen kann.

Herde soll weiter wachsen

Im November 2019 waren fünf aus Polen stammende Wisente – vier Kühe und ein Bulle – in einem 50 Hektar grossen Gehege im Wald von Suchy ausgesetzt worden. Die Tiere leben dort in Halbfreiheit. Die Herde soll in den kommenden Jahren weiter wachsen.

Der Wisent oder Europäische Bison ist das grösste Landsäugetier Europas. Die Pflanzenfresser werden bis zu drei Meter lang und haben eine Schulterhöhe von bis zu 1,95 Meter. Bullen werden bis zu 900 Kilogramm schwer. Im Vergleich zu ihren amerikanischen Vettern wirken die Bisons schlanker und hochbeiniger.

Die Wiederkäuer kamen noch bis ins frühe Mittelalter zahlreich in den Urwäldern West-, Zentral- und Südosteuropas vor. Anfang des 20. Jahrhunderts war die Rinderart in freier Wildbahn ausgestorben.

Mehr zum Thema
Tiere

Bei der Uferschwalbe handelt sich um die kleinste Schwalbenart in Europa mit einer Länge von 12–13 cm. Uferschwalben benötigen lehmige oder festsandige Steilufer und Abbruchkanten zur Anlage ihrer Brutröhren. -…

Tiere

Katze gähnen - zvg Katzenhaare gehören hier dazu: In Zürich gibt es mit dem «Casa del Gato» das erste Katzen-Café der Schweiz. Fünf Kater leben in diesem Lokal mit Gartenwirtschaft.…

Tiere

Grauwale erreichen eine Länge von 13 bis 15 Metern, ein Gewicht von 25 bis 40 Tonnen und ein Alter von 50 bis 70 Jahren. Grauwale sind langsame Schwimmer und erreichen…

Tiere

Der Kamberkrebs ist eine der unerwünschten Arten.  - zvg/Kuno von Wattenwyl Invasive Arten in Gewässern können einheimische Fische verdrängen. Die Zentralschweizer Kantone rufen dazu auf, diese nicht zu verbreiten. Invasive…

4 Responses

  1. Ich gebe ihnen leider mit der Meinung Recht. Siehe Bär, Wolf und Co. Doch die Zukunft der Tiere wird wohl doch durch die Zucht hoffentlich erfolgreich sein.

  2. Ich gebe ihnen leider mit der Meinung Recht. Siehe Bär, Wolf und Co. Doch die Zukunft der Tiere wird wohl doch durch die Zucht hoffentlich erfolgreich sein. PS. Mein Vorschlag für das Tierli ist auf Englisch: Surprise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE