Samstag, 23. Oktober 2021
15.09.2021 19:30
Wolf

Wolf: Mahnfeuer gegen Ausbreitung

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Die Vertreterinnen und Vertreter der Weidetierhalter in ganz Europa schlagen Alarm. Der Wolfsbestand wird ausser ihrer Sicht mehr und mehr zu einer ernsten Bedrohung für den Fortbestand einer artgerechten Weidetierhaltung. Deshalb werden am kommenden Freitag Solidaritätsfeuer, darunter mehrere in der Schweiz, entfacht.

Der Wolf breitet sich immer mehr aus. Das führt unweigerlich zu Konflikten mit Nutztierhaltern. In den vergangenen Tagen und Wochen wurde Schafe, Ziegen, Esel, Rinder und Kälber von Wölfen angegriffen und auch getötet.

Die Vertreterinnen und Vertreter der Weidewirtschaft in ganz Europa sind alarmiert. «Die Wiederausbreitung der Wölfe ist vollends ausser Kontrolle geraten», schreibt der Verein zum Schutz der ländlichen Lebensräume vor Grossraubtieren in einer Mitteilung. Die gebetsmühlenartigen Wiederholungen der Umweltverbänden und Tierschützer, dass die Situation mit gutem Willen und Herdenschutz beherrschbar sei, sei dutzendfach widerlegt worden. «Der Wolf lernt rasch und ihm droht keine Gefahr von den Menschen», heisst es weiter.

Mehr Zäune, Hirten und Herdeschutzhunde sind aus der Sicht der Weidetierhalter weder bezahlbar noch eine Alternative in der dichtbesiedelten Kulturlandschaft und den Berggebieten. «Soll die artgerechte, nachhaltige und landschaftsschützende Weidetierhaltung langfristig weiter betrieben werden, braucht es ein klares Bekenntnis der Politik und der Verwaltung hier in der Schweiz und Europa», schreibt der Verein weiter.

Die Weidetierhalter entfachen deshalb kommenden Freitag europaweit Solidaritätsfeuer. Die Tierhalter appellieren an die Politiker und Öffentlichkeit, rasch Massnahmen gegen die massive Ausbreitung des Wolfes zu ergreifen. Sie fordern unter anderem die Rückstufung des Schutzstatus des Wolfes in der Berner Konvention, die koordinierte präventive Regulierung der Wolfspopulation, die Schaffung von Vorranggebiete für die Weidewirtschaft und wolfsfreie Zonen.

In der Schweiz werden am Freitag ab 19.30 Uhr in den Kantonen Waadt, Tessin und Graubünden Feuer entfacht.

Mehr zum Thema
Tiere

Die Bienenkönigin inmitten der Arbeiterinnen. - Ursula Ruch Bienenköniginnen, die wegen ihrer Resistenz gegen Krankheiten aus Europa nach Australien importiert werden, kommen wegen pandemiebedingter Verzögerungen schwach oder gar tot beim…

Tiere

Wölfe sind sehr anpassungsfähig und bewohnen die unterschiedlichsten Gegenden. Die meisten Wölfe leben allerdings in Grasland oder Wäldern. - Marcel Langthim Kein anderes einheimisches Wildtier polarisiert so sehr wie der…

Tiere

Die Verstädterung scheint ein weiterer Schlüsselfaktor für das Insektensterben zu sein. Das zeigt eine Studie . Auf dem Bild ist ein Baum-Weissling (Aporia crataegi) zu sehen. - Monika Gerlach Beim…

Tiere

Die Regulation von Wölfen ist unter gewissen Bedingungen erlaubt. - Pixabay Unter bestimmten Umständen erlaubt es das EU-Recht, den Wolf und andere grosse Beutegreifer gezielt zu entnehmen, wenn eine harmonische Koexistenz…

7 Responses

  1. Wölfe sollten jagdbar werden wie Fuchs und Reh auch. Längerfristig haben grosstiere keine Chance mehr zu überleben wegen der übervölkerung der Mensch braucht alles für sich. Nur noch Kleintiere werden überleben können. Also liebe Leute begnügt euch mit Eidechsen und vögeln.

  2. Miar könns au anderscht macha zünan di Grüana und SP ii ussa umma Herda Wölf 1 Wucha di Grüana dinna luagat SP den wächsla i würdi no Wölf importiara

  3. Warum sollten sie? Ist höchste Zeit, die Bevölkerung auf die drohende Gefahr aufmerksam zu machen.
    Geht auch, ohne dass man so nahe zum Feuer geht, dass es Sinn macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE