Freitag, 5. März 2021
26.09.2015 08:48
Forschung

Zunge dient als Förderband

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Um an den süssen Nektar aus Blüten zu gelangen, nutzen einige Fledermäuse ihre Zungen wie ein Förderband. Dieser Trink-Mechanismus sei nun erstmals bei Fledermäusen aus Mittelamerika beobachtet worden, berichten deutsche Forscher im Fachjournal «Science Advances».

Bei ihren Forschungen beobachtete das Team um Marco Tschapka vom Institut für Evolutionsökologie und Naturschutzgenomik in Ulm die Fledermäuse mit Hochgeschwindigkeitskameras. So konnten sie die nachtaktiven Säuger bei der Nahrungsaufnahme in einem Flugkäfig auf einer Forschungsstation des Smithsonian Tropical Research Institutes in Panama ganz genau unter die Lupe nehmen. Als Blüten-Attrappen benutzten sie mit Honigwasser gefüllte Glasröhrchen.

Pinselzunge

«Die meisten Blumenfledermäuse nutzen ihre Zunge wie eine Art Wischmopp», sagt Professor Tschapka. Dabei stehen die kleinen Säuger im kurzen Schwirrflug vor einer Blüte in der Luft und lecken sie mit ihrer Pinselzunge aus. Diese ist mit haarähnlichen Papillen besetzt.

Wenn sie ihre Zunge in die süsse Flüssigkeit tunken und danach wieder in den Mund zurückziehen, bleibt zwischen den Papillen etwas Nektar kleben, den sie dann verschlucken. Während eines weniger als eine Sekunde dauernden Blütenanflugs taucht die Zunge vier bis sechs mal tief in die Blüte ein und wird jedes Mal wieder herausgezogen.

Kanäle auf der Zunge

Doch jetzt entdeckten Tschapka und seine Kollegen eine bisher völlig unbekannte Form der Nektaraufnahme: Neben dem üblichen Auslecken der Blüten mittels der Papillen beobachteten die Forscher erstmals Arten, die ihre Zunge wie eine Art Förderband einsetzen. Schon seit einiger Zeit sei bekannt, dass eine Gruppe dieser Fledermäuse keine derart behaarte Zunge habe, so der Biologe. «Dafür weist ihre Zunge seitliche Kanäle auf, deren Funktion bisher unbekannt war.»

«Die Zungenspitze wird hier zu Beginn des Trinkvorgangs in den Nektar getaucht und bleibt während des gesamten Anflugs in Kontakt mit der Flüssigkeit», schildert die Biologin Mirjam Knörnschild. Verformungen der seitlichen Kanäle deuteten darauf hin, dass die Fledermäuse den Nektar mittels Pumpbewegungen der Zunge in ihr Maul saugen. «Es ist bisher kein Säugetier mit einem solchen Trink-Mechanismus beschrieben worden», sagt Tschapka.

Beide Trink-Techniken haben Vorteile

Doch welche Arten kommen besser an den Nektar? Beide Methoden – sowohl der Einsatz der Zunge als Wischmopp als auch als Förderband – zeigten sich den Forschern zufolge als nahezu gleichermassen wirkungsvoll.

Jedoch vermuten die Wissenschaftler, dass die Fledermäuse, die ihre Zunge als Pumpe nutzen, einen Vorteil haben, wenn es darum geht, an den Nektar von Blüten mit grösseren Nektartropfen zu kommen, während die Pinselzungen für das Einsammeln von kleinen, in der Blüte verteilten, Nektartröpfchen geeigneter sind.

Die Ausbildung der unterschiedlichen Trink-Techniken führen die Ulmer Wissenschaftler auf eine Parallelentwicklung zurück: Die Vorliebe der Blumenfledermäuse für Nektar habe sich im Laufe der Evolution zwei Mal unabhängig voneinander entwickelt – und dabei vollkommen verschiedene Mechanismen der Nektaraufnahme perfektioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE