27.08.2015 16:25
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Fische
Bundesrat gegen Einbürgerung der Regenbogenforelle
Der St. Galler SVP-Nationalrat Lukas Reimann macht sich stark für die Einbürgerung einer ausländischen Tierart: der Regenbogenforelle. Der Bundesrat ist dagegen.

Da die Regenbogenforelle keine einheimische Art ist, darf sie heute nur mit Bewilligung des Bundes ausgesetzt werden. Der Gesuchsteller muss nachweisen, dass einheimische Tiere und Pflanzen nicht gefährdet sind. Mit einer sogenannten Einbürgerung entfiele die Bewilligungspflicht.

Der Bundesrat befürchtet jedoch negative Konsequenzen auf die einheimische Fauna. Er beantragt dem Parlament, Reimanns Vorstoss abzulehnen. Der Bund wolle einheimische Fischarten fördern, schreibt er in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf die Motion. Die Regenbogenforelle sei ein amerikanischer Salmonide. Sie sei in die Schweiz eingeführt und künstlich eingesetzt worden, einzig zu Fischereizwecken.

Reimann macht geltend, die Regenbogenforelle sei schon seit über 130 Jahren in Schweizer Gewässern heimisch - und angepasst: Sie finde sich mit den geänderten Umweltbedingungen besser zurecht als die Bachforelle. Das Zusammenleben mit der Äsche sei zudem unproblematisch. Die Regenbogenforelle müsse daher akzeptiert und eingebürgert werden.

Reimann hatte dies schon früher gefordert. Weil der damalige Vorstoss bis heute nicht behandelt wurde, versucht er es nun erneut. Entscheiden wird das Parlament.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE