15.01.2013 11:06
Quelle: schweizerbauer.ch - Rolf Bleisch
Freiberger
Freiberger Hengstselektion - Eucario siegt knapp vor Don Flavio
Von den 64 Hengstanwärtern, die an der Nationalen Hengstselektion der Freiberger Rasse vom 11. und 12. Januar 2012 teilgenommen haben, wurden 19 für den Stationstest ausgewählt. Sieger wurde Eucario im Besitz von Pierre Koller aus Bellelay, BE.

Zwei Hengste konnten die Selektion in Glovelier wegen zu viel Weiss nicht antreten. Von den 62 verbliebenen Hengsten erreichten 42 die Qualifikation für den zweiten Durchgang am Samstag, der bei guten Wetterbedingungen vor einem grossen Publikumsaufmarsch durchgeführt werden konnte. 19 Hengste qualifizierten sich schlussendlich für den Stationstest, der am 21. Januar im Nationalgestüt in Avenches beginnt. 

Gutes Rassenbild

Trotz unterschiedlichen Fremdblutanteilen konnte von einem recht gut konsolidierten Rassenbild bei den 42 Hengsten gesprochen werden. Die gegebenen Qualitätsunterschiede konnten somit nicht primär auf die unterschiedlichen Fremdblutanteile zurückgeführt werden, sondern, wie eine kurze Auswertung der Gangnoten zeigte, vor allem bei den Abstammungsstrukturen der ersten vier Ahnengenerationen zu finden waren. So lag bei den 10 Hengsten, die mit einer Gangnote von 5,5 und weniger den zweiten Durchgang nicht erreichten, nur eine einzige Doppellinie vor.

Die  19 für den Stationstest selektionierten Hengste zeichneten sich mit zwei Ausnahmen durch  zwei Doppellinien aus. Das besagt zudem, dass die Anzahl Doppellinien einen grösseren Einfluss auf den Phänotyp ausübt als die direkte Vaterlinie. Doppellinien sind jedoch auch ein Zeichen dafür, wie die Züchter eine konsequente und  auf zuchtzielkonforme Qualitäten ausgerichtete Anpaarungen anstreben. Dies führt auch zur Erklärung, warum Züchter über viele Jahre mit Erfolg Hengste an die Selektion bringen, wie dies etwa bei Pierre Koller (Bellelay), der Familie Gigandet (Le Prédame) oder  Chantal und Guy Juillard (Damvant) der Fall war und ihren Zucht-und Aufzuchterfolg mit mehreren Hengsten  feiern durften.

Rassenbild, gewünschte Exterieureigenschaften und vor allem auch taktvolle Gänge züchterisch auf einen Nenner zu bringen, ist eine echte Herausforderung für jeden Hengstzüchter. Diesen hohen Anforderungen mussten die Hengste  erfüllen, um sich für den Stationstest, an dem dann  auch die Charaktereigenschaften einer strengen Prüfung unterzogen werden, qualifizieren zu können. Dabei nahmen die Gangqualitäten eine wichtige Rolle ein. Mit der besten Gangnote von 7,67 holte sich Niro du Peupé (Noble Coeur/Havane) von Cathérine Messerli und Denis Boichat  (Le Noiremont) den dritten Schlussrang vor Don Flavio (Don Flamingo/Elisée II) von Martin und Alain Gigandet (Prédame) den Vize-Champion-Titel vor dem Selektionssieger Eucario (Eclar/Libero) von Pierre Koller (Bellelay) und aus der Zucht von Vital und Blaise Wermeille, Les Breuleux. Diese zwei Hengste zählten zu den vier Hengsten mit einer Gangnote von 7,5. Den Selektionssieg holte sich Eucario letztlich mit den besten Noten für den Typ (9) und den Körperbau (8,33).

Unfall überschattet Anlass

Die glanzvolle Selektion 2013 wurde überschattet durch den tödlichen Unfall der bekannten Freibergerzüchterin Anita Brutschi, Eiken. Einen Tag vor der Selektion, an der sie mit zwei Hengsten vertreten gewesen wäre, wurde sie von einem Auto überfahren und erlag tags darauf den schweren Verletzungen. In einer stillen Minute verabschiedeten sich die Züchter in Glovelier von ihrer Kameradin.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE