16.04.2014 11:49
Quelle: schweizerbauer.ch - mgt
Freiberger
Freibergerverband muss drastische Sparmassnahmen ergreifen
Die Delegierten des Schweizerischen Freibergerverbands (SFV) haben an ihrer Versammlung am 15. April 2014 ein ausgeglichenes Budget verabschiedet, trotz Streichungen der Unterstützung der öffentlichen Hand.

Ausserdem wurde die in den neuen Statuten vorgesehene Rekurskommission nominiert und zwei neue Rassenrichter aus der Ostschweiz bzw. dem Jura ernannt. Schliesslich wurde der Bernische Pferdezuchtverband als neues Mitglied aufgenommen.

Budgetierung war schwierig

Das Budget 2014 des SFV war schwierig zu erarbeiten. Aufgrund der Senkung von ungefähr 15% der öffentlichen Unterstützung wegen der Streichung der Leistungsprüfungsbeiträge einerseits und der Abnahme der Fohlengeburten andererseits, mussten drastische Sparmassnahmen ergriffen werden. Sie betreffen genauso die Betriebskosten des SFV, besonders die Personalkosten, wie auch die Ausgaben für das Marketing und die gewährte Unterstützung der Züchter in Form von Feldtestprämien. Der SFV muss auf schnellstem Wege eine Finanz- und Betriebsplanung erarbeiten, basierend auf der aktuellen Situation und der voraussichtlichen Entwicklung über mehrere Jahre hinweg.

Neue Rekurskommission

Gemäss den neuen Statuten des SFV, die 2013 von den Delegierten verabschiedet wurden, wird eine permanente, aus fünf Mitgliedern bestehende Rekurskommission gebildet. Diese Kommission wurde nominiert; als Präsident wurde Herr Peter Bürki, Jurist und Verantwortlicher der Sektion Recht und Wirtschaft des Schweizerischen Bauernverbandes, ernannt. Die vier anderen Mitglieder, die die verschiedenen Regionen der Schweiz repräsentieren, sind: Frau Susanne Roth, Rickenbach/LU, Herr Michel Daucourt, Bressaucourt/JU, Herr Markus Riedener, Schmitten/FR und Urs Weissmüller, Horboden/BE.

Als Nachfolger der scheidenden Herren Martin Keller und Pierre-André Froidevaux wurden zwei neue Rassenrichter ernannt, nämlich Frau Gaby Ochsner aus Andwil/SG und Herr Vincent Monin aus Glovelier/JU. Die Delegierten schenkten auch Herrn Hugo Piller ihr Vertrauen und bestätigten ihn in seinem zweiten Mandat für weitere vier Jahre. Darüberhinaus haben die Delegierten den Bernischen Pferdezuchtverband als neues ausserordentliches Mitglied aufgenommen, dem Prinzip einer neuen Fahrprüfung für dreijährige Pferde zugestimmt, und ein reichhaltiges Tätigkeitsprogramm gutgeheissen, das den aktuellen Bedürfnissen der Freibergerzucht gerecht wird.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE