14.03.2016 16:46
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Forschung
Fressstände verhindern Streit
Eine Feldstudie der ETH Zürich sowie des Nationalgestüts von Agroscope zeigt auf, wie bei der Gruppenhaltung von Pferden Streit vermieden werden kann.

In der grossangelegten Feldstudie wurden verschiedene Fütterungssysteme bei Pferden verglichen, heisst es auf der ETH-Website. Fressplätze, die weit auseinander liegen oder die durch Wände getrennt sind, eignen sich demnach besonders gut für die Gruppenhaltung. Es kommt dabei vergleichsweise selten zu Streitigkeiten.

Auch die lange Verfügbarkeit von Heu zusätzlich zu Stroh wirkt sich positiv aus, das Risiko für ernstzunehmende Rangeleien sinkt. Überraschenderweise haben laut Studie soziale Aspekte wie Altersstruktur oder Geschlechterverhältnis der Gruppe nur wenig Einfluss auf das Vorkommen von Auseinandersetzungen. Die Pferde hätten sich zumindest während der Fütterung diesbezüglich als tolerant erwiesen, heisst es weiter.

Durchgeführt wurde die Studie von der Gruppe für Ethologie und Tierwohl der ETH Zürich sowie vom Schweizerischen Nationalgestüt von Agroscope.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE