27.08.2020 14:10
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Waadt
Kalb und Schafe tot: Wölfe verdächtigt
Wölfe haben im Waadtländer Jura vermutlich zwei Viehherden angegriffen. Auf einer Alp im Dôle-Massiv wurden ein Kalb und im Vallée de Joux zwei Schafe getötet. DNA-Analysen sind derzeit im Gange.

Ein Kalb einer Mutterkuhherde wurde vergangenen Samstag tot auf der Alpweide Le Reculet am Nordwesthang des Juragipfels La Dôle gefunden, wie der Kanton Waadt am Donnerstag mitteilte. Die Untersuchung der Überreste des Tieres deute darauf hin, dass Wölfe für den Angriff verantwortlich gewesen sein könnten.

Angriffe auf Kälber selten

Es wird eine DNA-Analyse durchgeführt, um festzustellen, ob es sich dabei tatsächlich um einen Angriff durch Wölfe handelte und von woher diese stammen. Angriffe durch Wölfe auf Kälber oder Kühe kamen bislang in der Schweiz nur vereinzelt vor. Nur ein Prozent der jährlich gerissenen Nutztiere sind Kuhartige. Vor wenigen Tagen meldete der Bündner Bauernverband den Tod eines Kalbs. Dieses soll von einem Wolf gerissen worden sein.

In der Nacht auf Dienstag wurden in der Nähe des Zolls von Charbonnières im Vallée de Joux zwei Schafe getötet. Auch in diesem Fall sei eine DNA-Analyse im Gange, um die Herkunft der Raubtiere zu bestimmen, heisst es im Communiqué weiter.

Angriff auf Mutterkuhherde

Nach einem ersten nachgewiesenen Angriff von Wölfen auf eine Mutterkuhherde im Juli, bei dem kein Tier zu Schaden kam, werden derzeit in der Region Marchairuz in Zusammenarbeit mit Züchtern, Bauern- und Umweltverbänden Schutzmassnahmen getestet.

Diese Massnahmen könnten auf andere Bergweiden ausgedehnt werden, sobald ihre Wirksamkeit evaluiert und bestätigt sei, schreibt der Kanton. Die Bergweide, auf der das tote Kalb gefunden wurde, gehört nicht zu dem Gebiet, in dem die Vorsichtsmassnahmen getestet werden. Der Kanton weist zudem darauf hin, dass die Besitzer der Tiere gemäss den geltenden gesetzlichen Bestimmungen entschädigt werden.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE