4.08.2013 08:05
Quelle: schweizerbauer.ch - Jacqueline Graber
Esaf
Siegermuni Fors - Letzter Auftritt vor dem Esaf
Letztmals nimmt Hans Bichsel mit dem Siegermuni einen öffentlichen Auftritt wahr. Danach ist Pause bis am 1. September.

Rund zehn Sponsoren- und Werbeauftritte hat er absolviert. «Heute ist es der letzte vor dem Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest», sagt Hans Bichsel, der Betreuer von Fors vo dr Lueg. Erst am 1. September wird der Stier erneut im Rampenlicht stehen: in der Arena in Burgdorf, wenn er mit dem neuen Schwingerkönig posiert.

Für Hans Bichsel ist der Auftritt beim Restaurant Bären in Ranflüh ein Heimspiel. Nur etwa einen Kilometer entfernt steht der Muni im Stall. Dennoch wird Fors vo dr Lueg in den Transporter eingeladen und gefahren. «Das Laufen auf der Asphaltstrasse ist nicht gut für die Klauen», erklärt Hans Bichsel, der zuvor eine Stunde lang benötigte, um den Muni zurechtzumachen.

Bei seiner Ankunft bildet sich sofort eine Menschentraube um das Duo. Geduldig beantwortet der Betreuer Hans Bichsel alle Fragen: «Darf man den Stier berühren?» «Wie schwer ist der Muni?» Nicht weniger geduldig ist Fors vo dr Lueg. Und gerade weil der Swiss-Fleckvieh-Stier lammfromm dasteht, betont Hans  Bichsel: «Er bekommt keine Beruhigungsmittel.» Das sehe man am wachen Blick des Tieres. Knapp zwei Stunden und unzählige Fotos später ist für Fors vo dr Lueg Feierabend.

Am 16. August wird Fors vo dr Lueg seine gewohnte Umgebung in Ranflüh verlassen und mit den anderen zehn Lebendpreisen in den Stall in der Nähe des Festgeländes in Burgdorf ziehen. Und mit ihm auch Hans Bichsel: Der Landwirt wird sich bis zum Eidgenössischen Schwing- und Älperfest mit einem anderen Helfer um den Stier, die Rinder und die Pferde kümmern.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE