Mittwoch, 1. Dezember 2021
21.10.2021 08:15
Forschung

Domestikation von Pferden geklärt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Ein internationales Team mit Genfer Beteiligung hat die Heimat des modernen Hauspferdes identifiziert: Diese dürfte demnach in der pontischen Steppe des Nordkaukasus liegen. Von dort aus breiteten sich die domestizierten Pferde über ganz Europa und Asien aus.

Damit wird widerlegt, dass das Reiten mit der massiven Ausbreitung der nomadisch lebenden Jamnaja-Kultur nach Europa vor rund 5000 Jahren zusammenhängt und die Verbreitung der indoeuropäischen Sprachen begünstigt hat. Das berichten 162 Forschenden aus aller Welt um den Paläogenetiker Ludovic Orlando vom Centre national de la recherche scientifique (CNRS) in Paris im Fachmagazin «Nature».

Wann der Mensch begann, Wildpferde zu zähmen und zu nutzen, war bisher nur lückenhaft geklärt. Deshalb sammelte nun das internationale Forschungsteam die Überreste von 273 Pferden, darunter aus Iberien, Anatolien sowie aus den Steppen Westeurasiens und Zentralasiens.

Mit Hilfe von Genanalysen dieser zwischen rund 2000 bis 50’000 Jahre alten Erbstücke ermittelten die Forschenden das Zentrum der Pferde-Domestikation. Dieses liegt demnach in der unteren Wolga-Don-Region im Nordkaukasus, die zum heutigen Russland gehört.

Ausbreitung vor 4200 Jahren

Vor rund 4200 Jahren begann gemäss den Forschenden ein einziges genetisches Profil, das zunächst auf die pontische Steppe im Nordkaukasus beschränkt war, innerhalb weniger Jahrhunderte alle Wildpferdepopulationen vom Atlantik bis zur Mongolei zu verdrängen.

Dieser Siegeszug steht demnach mit zwei Genen, die sich durchsetzten, in Verbindung. Die Gene namens GSDMC und ZFPM1 hängen demnach mit fügsameren und stressresistentem Verhalten sowie einem stärkeren Rückgrat zusammen. Diese Merkmale sicherten den Erfolg der Reiterkultur, die die Mobilität und die Kriegsführung grundlegend veränderte.

An der Studie waren unter anderem die Universität Genf, das Naturhistorische Museum Genf und das Muséum d’histoire naturelle de la Ville de Genève beteiligt.

Mehr zum Thema
Pferde

Trainsoldatin Anja Tschannen und ihr Trainpferd Haydo. - atsAnja Tschannen hat mit ihrem Freibergerpferd Haydo die Rekrutenschule im Sommer 2020 absolviert. - atsAls Trainsoldat ist man mit seinem Pferd im…

Pferde

Bein Ankauf müssen die Tiere einen Fahrtest absolvieren. (Symbolbild) - NPZ Die Armee hat laut einer Mitteilung 23 Freibergerpferde und 2 Maultiere gekauft. Diese werden im Nationalen Pferdezentrum in Bern…

Pferde

Die Pferde werden Abgeschatzt und kehren zu ihren Besitzern zurück. - Anja TschannenDie Pferde sind weg, nun beginnt das grosse Putzen des Materials. - Anja TschannenNur noch die Zugshühner sind…

Pferde

Ob die Osterpferderennen hier wieder statt finden können ist ungewiss. - Pferderennen Fehraltorf Nachdem am Wochenende ein ortsansässiger Bauer einen Teil der Rennbahn mit dem Pflug bearbeitet hat, können die…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE