Sonntag, 11. April 2021
15.02.2021 13:08
Luzern

Versuchsstation Nährstoffflüsse startet

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Forschungsanstalt Agroscope startet zum Thema Nährstoffflüsse eine neue Versuchsstation mit Sitz im luzernischen Sursee. Damit will sie nach praxisorientierten Lösungen suchen, um die Nährstoffeffizienz zu verbessern und Emissionen zu reduzieren.

Im Bereich der Nährstoffflüsse seien die Umweltziele des Bundes nicht erreicht, teilte Agroscope am Montag mit. Gülle und Mist aus der Tierhaltung enthielten Pflanzennährstoffe wie Phosphor und Stickstoff. Werden diese als Dünger auf dem Feld ausgebracht, und können die Nährstoffe von den Pflanzen nicht gänzlich aufgenommen werden, entsteht ein Überschuss mit negativen Umweltwirkungen.

Ziellücken

Besonders gross seien die Ziellücken in Regionen mit hohen Tierdichten, wie auch im Kanton Luzern, heisst es weiter. Mit der neuen Versuchsstation, die zusammen mit dem Kanton Luzern, dem Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband und verschiedenen Branchenverbänden aufgebaut wird, will Agroscope ihre bisherige Forschungstätigkeit zu den Nährstoffflüssen in Posieux FR, Reckenholz ZH und Tänikon TG ergänzen.

Agroscope ist als Forschungspartner für die Konzeption, Durchführung und Auswertung der Versuche zuständig. Dabei stellt Agroscope die für die Messungen notwendigen Geräte bereit und installiert diese auf den Praxisbetrieben. Die Erhebungen erfolgen durch Agroscope, unterstützt durch das Personal des Kantons und die Praxisbetriebe. Rund 20 bis 30 Landwirtschaftsbetriebe in der Region seien involviert, sagte ein Mediensprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Mindestens acht Jahre

Derzeit wird noch ein wissenschaftlicher Leiter oder eine wissenschaftliche Leiterin der neuen Versuchsstation gesucht, mindestens drei weitere wissenschaftliche Mitarbeitende sollen dazu stossen, die teils von Agroscope, teils vom Kanton Luzern finanziert werden. Die Versuchsstation ist auf mindestens acht Jahre ausgelegt. Aktuell gehen die Verantwortlichen von der Periode 2021-2028 aus.

Die Kosten für Agroscope betragen in dieser Zeit rund vier Millionen Franken, wie der Mediensprecher mitteilte. Die Kosten, die der Kanton Luzern trägt, beliefen sich insgesamt auf maximal 1,25 Millionen Franken für die nächsten 12 Jahre.

Der Start der neuen Versuchsstation sei teil der Umsetzung der neuen Standortstrategie von Agroscope für mehr Forschung und mehr Praxisnähe, heisst es weiter. Die Station, für die der Kanton Luzern in Sursee die notwendige Büroinfrastruktur im Gebäude des Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverbands zur Verfügung stellt, soll als Drehscheibe zwischen Forschung und landwirtschaftlicher Praxis dienen.

Lösungen für die ganze Schweiz

«Um die Erkenntnisse in der Praxis weiter zu verbreiten, werden wir neben den Branchenorganisationen auch die Agridea und weitere Partner aus Beratung und Berufsbildung eng in die Projekte einbinden. Die Massnahmen sollen auf Betrieben in der ganzen Schweiz umgesetzt werden können», erklärt Corinne Boss. Ziel ist, gemeinsam einen entscheidenden Beitrag zur Erreichung der Umweltziele Landwirtschaft zu leisten.

Auch der Luzerner Regierungsrat Fabian Peter, Vorsteher des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartements, sieht grosses Potenzial in der neuen Versuchsstation in Sursee: «Wir sind überzeugt, dass wir mit Forschung und Innovation wichtige Herausforderungen zugunsten der Umwelt lösen können. Ich freue mich, dass in den nächsten Jahren auf Luzerner Landwirtschaftsbetrieben mit Unterstützung des Kantons und Agroscope wichtige Fragen für eine nachhaltigere Landwirtschaft angegangen werden.»

Mehr zum Thema
Tiere

Mischung aus Englischem Raigras, Weissklee, Rotklee und Chicorée bei der Biomassen-Messung. - Aragon A., Agroscope Eine optimale Zusammensetzung von Grasland ist ein Schlüsselelement für eine leistungsfähige Ernährung von Wiederkäuern. In…

Tiere

Dominik Pfammatter ist als Präsident Schweizerischer Eringerviehzuchtverband zurückgetreten. - Christian Zufferey Dominik Pfammatter aus Susten VS, der erste Deutschschweizer an der Spitze des Schweizerischen Eringervieh-Zuchtverbands (SEZV), ist von seinem Amt…

Tiere

Der gesamte Rinderbestand Chinas belief sich der US-Botschaft in Peking zufolge Anfang 2021 auf 95,62 Millionen Tiere. - Proviande China ist nicht nur der grösste Schweinefleischimporteur der Welt, sondern es führt…

Tiere

Das Transportschiff «Karim Allah» kehrte mit den Tieren zurück in den Ausgangshafen im ostspanischen Cartagena. - AWF Seit über zwei Monaten befinden sich rund 2600 Rinder auf zwei Transportschiffen im…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE